Leben
Bild

Symbolbild. Bild: imago/getty images/montage: watson

Interview

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Im November begann für die Paketzusteller – egal, ob sie bei GLS, Hermes oder DHL arbeiten – die Weihnachtszeit und damit eine noch stressigere Zeit als ohnehin im Rest des Jahres. In einer Schicht müssen dann schon mal bis zu 250 Pakete ausgeliefert werden – rund 30 mehr als sonst. 

Das ist heftig und sorgt dafür, dass Pakete auf der Straße abgestellt werden, wir zuhause auf unser Paket warten und niemand klingelt oder wir uns meilenweit auf die Suche nach einem Benachrichtigungszettel machen.

Wir haben mit einem Paketzusteller gesprochen, der seit über 2 Jahren zwei- bis dreimal in der Woche für DHL Pakete zustellt. Er hat uns verraten, was erlaubt ist, was gar nicht geht und was Paketzusteller noch schlimmer finden als unsere 30 Amazonpakete in der Woche. 

... über die Klingel-Vorschriften: 

"Es ist Vorschrift, bei jedem zu klingeln. Wenn wir mehr Zeit hätten, dann könnte die auch jeder einhalten.

Deshalb scheiden sich bei dem Thema die Geister und es wird auch innerhalb der Belegschaft kritisch diskutiert. Es gibt die eine Seite, die sagt – und das verstehe ich auch: 'Ich bekomme eine ziemlich hohe Sendungsmenge und ich versuche, in meiner Arbeitszeit mit meiner Arbeit fertig zu sein.' Wenn du das bei diesen Mengen alles nach Vorschrift machst, dann ist das schwer möglich. Das sind die Paketboten, die den Grundsatz haben, solange der Kunde nicht zur Filiale laufen muss, ist alles gut. Die Logik dahinter ist: 'Ich nehme es nicht mehr mit, es ist zugestellt und die Menschen können sich ihr Paket bei sich im Haus abholen.'

Hinzu kommt: Stell dir einen Plattenbau mit sechs Stockwerken vor. Wenn du da für jedes Paket erst einmal sechs Stockwerke hoch- und runterlaufen musst, dann brauchst du natürlich auch für jedes Paket länger. Da ist es schon einfacher und zeitsparender, alles bei jemandem im Erdgeschoss abzugeben, der ohnehin immer zuhause ist.

Die Alternative ist, zu sagen: 'Ich klingle bei jedem im Haus, brauche mehr Zeit und nehme dafür in Kauf, dass ich nicht die ganze Arbeit schaffe.' Ich kann beide Positionen verstehen."

... über Benachrichtigungskarten: 

"Wenn gar keine Benachrichtigungskarte ankommt, dann ist das ganz einfach ein eklatantes Fehlverhalten."

"Oft haben wir aber den Fall, dass wir in Häusern mit innenliegenden Briefkästen zustellen müssen. Im Gegensatz zu den Postzustellern haben wir aber keinen Hausschlüssel. Wir müssen versuchen zu klingeln, sonst kommen wir nicht in das Treppenhaus. Das klappt natürlich nicht immer und deshalb können wir auch nicht immer die Benachrichtigungskarte einwerfen.

Wenn das der Fall ist, müssen wir aber am Abend die Benachrichtigungskarte per Post verschicken – die werden dann am nächsten Tag zugestellt. Das ist der normale Ablauf, den wir einhalten sollten. Einige machen das aber offensichtlich nicht.

Was wir auch nicht dürfen: Die Benachrichtigungskarte mit allen Daten vom Kunden außen auf die Haustüren kleben, sodass jeder sie sehen kann. Da werden wir auch regelmäßig in dienstinternen Schulungen darauf hingewiesen."

... über Amazon, Zalando und Homeshopping: 

"Amazon-, Zalando- oder Homeshopping-Bestellungen machen je nach Bezirk etwa 30 bis 40 Prozent aller Paketzustellungen aus. Das ist viel, das nervt aber nicht. Viel schlimmer sind große, schwere Bestellungen von solchen Dingen wie Teppichen, Säcken voll Katzenstreu oder kiloweise Hundefutter."

"Jedes Mal, wenn ich die in den 6. Stock hieven muss und mir niemand entgegenkommt und hilft, muss ich ehrlich gesagt kotzen."

"Außer natürlich, es handelt sich um jemanden, der dazu körperlich nicht in der Lage ist. Da müssten einfach wesentlich klarere Grenzen gezogen werden dafür, was mit der normalen Post transportiert werden darf und ab wann es eine Spedition braucht."

"Schlimmer als Amazon und große, schwere Teile ist die Bestellungs-Moral der meisten Kunden."

"So viele Menschen bestellen einfach nur des Bestellens wegen. Die bekommen dann fast jeden Tag ein Paket. Da muss dringend ein Umdenken stattfinden."

... über Beschwerden:

"Wenn sich jemand beschwert, dann lässt sich die Sendung genau nachverfolgen. So kann nachvollzogen werden, welcher Zusteller an diesem Tag wo war."

"Meiner Erfahrung nach werden die Fahrer auf jeden Fall zur Rechenschaft gezogen."

"Mir selbst ist das noch nicht passiert, aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass so etwas nicht im Stillen toleriert wird. Natürlich kann ich da nur von meinen direkten Vorgesetzten sprechen."

Nicht nur Paketzusteller haben mit miesen Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Ein Pfleger hat uns berichtet, was Pflegenotstand wirklich bedeutet:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gudda 21.12.2018 13:00
    Highlight Highlight In Grenznähe zur Schweiz gibt es in D mittlerweile sehr viele sog. Paketdepots, an die Schweizer Kunden ihre in D bestellten Waren schicken lassen. Ist eine Tolle Sache, denn da kommen die Pakete immer an und man kann selber den Zeitpunkt wählen, wann man die Pakete abholen will.

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel