Leben
May 9, 2019 - Richmond, British Columbia, Canada - An Air Canada Boeing 787 Dreamliner jetliner being towed to a maintenance facility at Vancouver International Airport. Richmond Canada PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs202 20190509_zap_s202_006 Copyright: xBaynexStanleyx

Bild: imago images/Bayne Stanley

An Bord gefangen: Schlafende Passagierin wacht allein im leeren Flugzeug auf

Es ist eine äußerst kuriose (und gruselige) Geschichte, die eine Frau aus Kanada zu berichten hat. Das Phänomen kennen wir alle: Wir sind unterwegs, vielleicht im Zug, schlafen ein und verpassen unseren Ausstieg.

Tiffani Adams ist kürzlich passiert. Allerdings war sich nicht etwa in einer U-Bahn. Sondern in einem Flugzeug. Eine Freundin berichtete das für sie auf Facebook, die kanadische Nachrichtenseite "Global News" schreibt ebenfalls darüber.

Letztlich konnte sich die Frau dank einer Taschenlampe und einem aufmerksamen Flughafen-Mitarbeiter retten. Aber von Anfang an.

Im kalten, dunklen Flugzeug eingesperrt

Adams sei von Quebec nach Toronto gereist. Und dann: "Ich schlief wahrscheinlich schon kurz nach der Hälfte des kurzen 1,5-stündigen Fluges ein.... Ich wache auf gegen Mitternacht (wenige Stunden nach der Landung des Fluges) in der Kälte, immer noch in meinem Sitz gefangen."

Es sei komplett dunkel gewesen. "Ich dachte zunächst, ich befinde mich in einem schlimmen Traum", schreibt sie. Auf ihrem Smartphone hätten sich bereits die Nachrichten gesammelt, wo sie denn bleibe, schreibt Adams weiter. Gegen die aufsteigende Panik ankämpfend habe sie mit einer Freundin telefonieren wollen, aber ihr Handy sei ausgegangen.

Das könnte euch heute auch interessieren:

"Wie zum Teufel haben sie mich im Flugzeug gelassen?"

Im Cockpit habe sie dann aber eine Taschenlampe gefunden. "Ich mache ein paar auffällige Sos-Signale aus den Fenstern, in der Hoffnung, dass mich jemand sieht. Endlich, jetzt, da ich Licht habe, bin ich entschlossen, die Tür zu öffnen und mich zu retten... fühlte mich wie ein Champion, als ich die Tür öffnete."

Ihre Lichtsignale habe schließlich ein Flughafen-Mitarbeiter gesehen. "Er ist schockiert und fragt, wie zum Teufel sie mich im Flugzeug gelassen haben."

Dem Mann sei es schließlich gelungen, sie zu retten. Air Canada habe sich dann um ihre weitere Heimreise gekümmert und sich bald bei ihr in den Tagen darauf gemeldet und sich entschuldigt. Die Airline wolle den Vorfall untersuchen, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte, dass die Passagierin offenbar im Flugzeug vergessen wurde.

Die Kanadierin Adams ist von der Geschichte immer noch mitgenommen, schreibt sie. "Ich habe nicht viel Schlaf bekommen, seit den immer wiederkehrenden Albträumen und dem Aufwachen und der Angst, dass ich allein an einem dunklen Ort eingesperrt bin."

Hier der ganze Facebook-Post:

"Wir sind immer noch dabei, diese Angelegenheit zu prüfen, also haben wir keine zusätzlichen Details zu teilen, aber wir haben mit der Kundin Kontakt aufgenommen und bleiben in Kontakt mit ihr", teilte Air Canada "Global News" mit.

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss damit! 13 Flugbegleiter verraten, womit wir sie am meisten nerven

Geflogen sind wir alle schon mal, aber merkst du eigentlich, womit du den Stewards und Stewardessen ordentlich auf die Nerven gehst?

Eine Reise beginnt nicht erst am Zielort, sondern schon am Flughafen oder Bahnhof. Dass diese Orte für die dort Angestellten aber eben nicht Urlaub, sondern Arbeit bedeuten, vergessen wir vor lauter Reisefieber gern mal.

Insbesondere an Bord eines Flugzeugs hat man häufig das Gefühl, so mancher Passagier habe seine Rücksichtnahme wohl bei der Sicherheitskontrolle abgeben müssen. Als Flugbegleiter hat man es demnach nicht leicht – und auf Reddit haben sich einige von ihnen mal über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel