Leben

Wie ein Dreijähriger im Wald verloren ging und von einem Bären beschützt wurde 

Was klingt, wie der Beginn eines Märchens, soll sich im amerikanischen North Carolina tatsächlich so ereignet haben – zumindest, wenn man den Worten des Jungen glaubt. Denn: Wie der "Guardian" berichtet, ging in den dortigen Wäldern ein Junge verloren. Ein freundlicher Bär soll sich dem Dreijährigen angenommen und sich um ihn gekümmert haben. 

Der zuständige Sheriff sagt, dass: 

"der Junge erzählt, dass er im Wald einen Freund hatte, der ein Bär war und der bei ihm war."

Weiter soll der Junge erzählt haben, dass er für zwei Tage mit dem Bären abgehangen habe. 

Egal ob sich der Kleine den Bären eingebildet hat oder nicht. Die Hauptsache ist, dass es ihm gut geht! 

Oder wie seine Tante sagt:

"Er ist ein Kämpfer!"

Laut seiner Tante hatte der Junge zusammen mit zwei anderen Kindern in ihrem Garten gespielt – war aber nicht vom Spielen ins Haus zurückgekehrt. 
Sturm und schwerer Regen hatten die Suche nach ihm erschwert, zeitweise musste sie abgebrochen werden. 
Passiert ist dem Jungen nichts. Er kam mit ein paar Narben davon. 

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Brand in Krefeld: Polizist erschoss Gorilla mit Maschinenpistole

Die Nachricht über den Brand im Krefelder Affenhaus zur Neujahrsnacht hat ganz Deutschland erschüttert. Viele Menschen betrauerten den Tod der 21 Affen. Durch eine in Deutschland nicht erlaubte Himmelslaterne brach im Affenhaus ein Brand aus, keines der Tiere konnte gerettet werden. Nun gibt es ein neues trauriges Detail zur Neujahrsnacht:

Schon während des Brandes sollen sich Polizisten mit Maschinenpistolen rund um das Affenhaus postiert haben. Laut Innenministerium wollte man damit im Notfall …

Artikel lesen
Link zum Artikel