Leben
Bild

Bei Fridays for Future mögen sie Chefket, manche Xatar aber nicht. Das ist jetzt zum Problem geworden. montage: instagram

Nach Absage wegen Xatar – Rapper Chefket wirft "Fridays for Future" Rassismus vor

Chefket ist das, was man wohl in Amerika "Conscious Rapper" nennt. Der Deutschtürke rappt reflektiert über Identität, Materialismus, Drogenmissbrauch und andere Komplexitäten des Lebens. Auf Chefket können sich eigentlich alle einigen. Bis auf manche Mitglieder der Berliner "Fridays for Future"-Organisation.

Was war passiert?

Chefket postete über IG-TV ein Video mit dem Tag "White Days for Future". Darin erklärt er, dass ihn jemand von der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" angefragt habe, gratis bei einer Kundgebung aufzutreten. Dafür habe er zugesagt.

Das Video von Chefket über IG-TV

Irgendwann sei aber eine Mail gekommen, in der die Bewegung Chefket wieder ausgeladen habe. Er postete die Mail in seinen Instagram-Stories, in der das Veto von einigen FFF-Mitgliedern gegen den Rapper erklärt wurde: "Die Begründung des Vetos liegt darin, da Chefket in der Vergangenheit mit Xatar zusammengearbeitet hat, was gegen mehrere ethische Werte von 'fridays for future' verstößt." (sic)

Die FFF-Mitglieder bezogen sich auf den "Rap & Soul Remix", den Chefket 2015 mit Joy Denalane, Max Herre und eben Xatar aufnahm.

Chefket – "Rap & Soul Remix" feat. Joy Denalane, Max Herre & Xatar

abspielen

Video: YouTube/Universal URBAN

Näher wurde vom Vertreter von FFF nicht erläutert, gegen welche ethischen Werte Xatar verstoße. Der Rapper und Label-Chef von "Alles oder Nix-Records" hat eine kriminelle Vorgeschichte. Bekannt ist er vor allem für den Überfall auf einen Goldtransporter im Jahr 2009.

Chefket gab dem HipHop-Portal rap.de eine Stellungnahme und wirft FFF darin Rassismus vor:

„Ich weiß aus sicherer Quelle, dass auch ein Henning May angefragt wurde. Er hat Songs mit SXTN und K.I.Z.. Er konnte nicht. Also sollte ich einspringen. Das hätte ich ohne Gage direkt gemacht, um die Bewegung zu unterstützen. Dann kam die Absage mit der Begründung, meine Zusammenarbeit aus der Vergangenheit (2015) mit Xatar verstoße gegen mehrere ethische Werte von FFF. Das heißt: Ein Feature sorgt dafür, das meine Musik, die ethische Werte vermittelt, plötzlich nicht mehr ins Schema passt und verboten wird. Wieso gibt es dieses Problem nicht beim weißen Mehrheitsboy Henning May? Weil K.I.Z. als Kunst gesehen wird und Xatar nicht? Da wird mit zweierlei Maß gemessen. Oder liegt es daran, dass der Türke so schlau ist und eventuell ein Vorbild für deutsche Jugendliche sein könnte?“

Chefket gegenüber rap.de

Xatar reagierte selbst in einer Instagram-Story mit Unverständnis. Darin kündigte er an, selber ein Charity-Konzert in Berlin veranstalten zu wollen. Die Einnahmen sollen in Kinderhospize und Flüchtlingsheime gehen.

Ein Mitschnitt von Xatars Stellungnahme auf Instagram:

abspielen

Video: YouTube/awro 04

Watson bat "Fridays for Future" und Chefket um Stellungnahmen. Bisher gab es keine Antwort.

(tl)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Wen finden Sie auf Instagram besser? Söder oder Lindner?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich fühle mich in Erfurt nicht mehr Zuhause" – Thüringer Rapper Sonne Ra über Rassismus

Mitschüler nannten ihn "Mulatte", verprügelten oder mieden ihn: In seiner Jugend wurde der gebürtige Erfurter Rashid Jadla aufgrund seiner dunklen Hautfarbe regelmäßig rassistisch angegangen. Seit über 20 Jahren verarbeitet er als Rapper Sonne Ra seine Erfahrungen mit Hilfe von Musik.

Und auch heute beschäftigt der Rassismus den Rapper wieder. Das hängt mit der Landtagswahl in seiner Heimat Thüringen zusammen. Dort tritt Björn Höcke vom rechtsradikalen Flügel der AfD als Spitzenkandidat an. …

Artikel lesen
Link zum Artikel