Leben
Bild

Bild: RTL 2 / watson Montage

Meinung

Nach einer Staffel "Armes Deutschland" fühle ich mich wie ein schlechter Mensch

Ich besitze seit fast 15 Jahren keinen Fernseher mehr. Ich schaue kein Dschungelcamp, keinen Bachelor, keinen Tatort. Wenn ich Unterhaltung suche oder ich mich einfach nur entspannen will, schaue ich eigentlich gar nichts mehr, was man nicht auf Netflix oder Youtube gucken kann.

Nachdem ich nun einen Monat lang die gesamte neue Staffel "Armes Deutschland" auf RTL 2 gesehen habe, wurde mir wieder einmal bestätigt: Die Entscheidung, den Fernseher loszuwerden, war ganz gut.

Wer die Sendung noch nicht kennt: "Armes Deutschland" will eine Sozialdokumentation sein. Dabei werden Extremfälle von Armutssituationen porträtiert, oft junge Menschen ohne Berufsabschluss, die sich weigern, arbeiten zu gehen. Oder Familien, die so viele Kinder in die Welt setzen, dass sie keiner geregelten Tätigkeit mehr nachgehen können, weil sie sich um den Nachwuchs kümmern müssen.

Lauter Fälle also, bei denen man vor dem Fernseher sitzen und weise nicken kann: Ja, solche Menschen gibt es. Wenn auch meist nur im TV, wenn man mal genauer darüber nachdenkt. Das finde ich weder sozial, noch wird das dem Charakter einer Dokumentation gerecht.

Ich bekomme beim Fernsehen ein schlechtes Bild von Hartz-IV-Empfängern

Am Schlimmsten aber ist es, dass ich beim wiederholten Schauen von Sendungen wie "Armes Deutschland" merke: Ich bekomme nicht nur immer schlechtere Laune, sondern auch einen immer schlechteren Eindruck von Menschen, die in prekären Verhältnissen leben. Mehr noch: Die Protagonisten von "Armes Deutschland" nerven mich.

Ich fange an, mich zu fragen, warum die denn nicht arbeiten gehen wollen oder ihr Leben mal in die Hände nehmen oder einfach mal aufhören, Kinder zu machen. Und da ich mich eigentlich als recht liberalen und aufgeklärten Menschen sehe, finde ich diese Entwicklung relativ schockierend:

Ich muss mich dagegen wehren, zum Menschenfeind zu werden, wenn ich 'Armes Deutschland' schaue.

Ich, die doch immer predigt, dass alle Menschen eine Chance verdienten und wir aufeinander zugehen müssten und hinter die Fassaden blicken sollten, muss mich dagegen wehren, zum Menschenfeind zu werden, wenn ich zu viel "Armes Deutschland" schaue. Und ich glaube nicht, dass das an einer plötzlichen Sinneswandlung liegt, sondern eher daran, wie diese Sendung funktioniert.

Der Extremfall von Armut wird zur Normalität

Wenn ich nur Extremfälle sehe, nehme ich den Extremfall irgendwann als Normalfall an. Und im Fernsehen wird meist der negative Extremfall gezeigt, ich bekomme also ein besonders schlechtes Bild von Menschen in Armut.

Das hat mich beim Schauen der Sendung "Armes Deutschland" in den letzten Wochen schier zur Verzweiflung getrieben:

Die Geschichten finden natürlich nicht Eins zu Eins so im richtigen Leben statt, und natürlich bedient RTL 2 mit "Armes Deutschland" eher ein Unterhaltungsformat, als anspruchsvolle Inhalte zu zeigen. Und trotzdem muss ich mich nach Ende der Sendung gegen den Eindruck wehren, es gäbe eine überproportional große Gruppe von Menschen, die lieber den Staat ausnutzen wollen, als arbeiten zu gehen.

"Nach jeder Folge 'Armes Deutschland' habe ich einen Kloß im Hals."

Selbst wenn ich mich bewusst mit der Sendung auseinandersetze, kann ich nicht zu hundert Prozent sagen, wo sie übertrieben ist, wo sie geschickt zusammengeschnitten ist, wo mir die kommentierende Stimme aus dem Off vielleicht tiefer ins Gewissen redet, als mir lieb ist. Und obwohl ich weiß, dass die meisten Menschen in Armut sich ihre Situation nicht ausgesucht haben, obwohl ich weiß, dass nicht einmal zehn Prozent der Hartz-IV-Empfänger gegen die Auflagen verstoßen und deswegen sanktioniert werden, habe ich nach jeder Folge "Armes Deutschland" einen Kloß im Hals.

Ich war selbst Hartz-IV-Empfängerin

Nun habe ich aufgrund meines Hintergrunds einen besonderen Bezug zu Armutsshows: Ich bin selbst aufgewachsen als Kind polnischer Immigranten, die mehrfach ihre Jobs verloren haben. Geld war bei uns zu Hause meistens knapp. Wir lebten zwischenzeitlich von Sozialhilfe, später von Hartz IV. Auch nachdem ich mein Abitur gemacht, ein Studium abgeschlossen und angefangen habe, zu arbeiten, kann ich die Gewissheit, aus einer anderen sozialen Schicht zu stammen, nicht ganz abschütteln.

Diese soziale Schicht sah aber niemals so aus, wie sie auf RTL 2 gezeigt wird. Das liegt sehr wahrscheinlich nicht daran, weil wir die Vorzeige-Hartzer waren – sondern eher daran, dass es unterhaltsamer ist, besonders extreme Negativfälle zu zeigen. Wer will schon den "normalen" Hartzer sehen? Durchschnitt macht leider keine Quote, das weiß jeder, der in den Medien arbeitet.

Die letzten vier neuen Folgen von "Armes Deutschland" fand ich in dieser Hinsicht besonders schwer verdaulich – einerseits, weil ich traurig war über das Bild, das von Menschen in finanziellen Notlagen dort entworfen wird. Andererseits allerdings auch, weil man aufgrund der Erzählweise der Sendung kaum umhin kommt, negative Gefühle gegen die Protagonisten zu entwickeln. Und zwar schleichend, obwohl man noch zu Beginn der Sendung meint, zwischen dem Dargestellten und der Realität unterscheiden zu können.

Wer will schon den 'normalen' Hartzer sehen?

In der letzten Staffel haben wir zum Beispiel den 23-jährigen Alex gesehen, der meint, nicht arbeiten gehen zu müssen, weil er Vater dreier Kinder ist. Oder Dennis, Ende 30, der zum wiederholten Male im Gefängnis saß und nach Freilassung nun schauen muss, wie er seine Familie allein von Hartz IV versorgt. Oder das junge Pärchen Jenny und Max, die in einer verwahrlosten Wohnung leben und ihre Kaninchen verdursten und verhungern lassen.

Als ehemalige Hartz-IV-Empfängerin kann ich mich mit solchen Fällen nicht identifizieren und kenne auch niemanden, der so lebt oder gelebt hat. Das muss natürlich nicht heißen, dass solche Geschichten nicht so stattfinden. Ich frage mich allerdings: Welchen Mehrwert hat es, sie zu erzählen – vor allem sie in so einer Dichte zu präsentieren? Kann ich, wenn ich ein extremes Negativ-Beispiel nach dem anderen zeige, Armut hierzulande realistisch darstellen? Kann die Sendung die zu Beginn stets gestellte Frage "Lohnt sich Arbeit in Deutschland?" mithilfe dieser Fälle beantworten?

"Armes Deutschland" verzerrt die Realität für mich

Was passiert, ist, dass ich ein verzerrtes Bild der Realität präsentiert bekomme. Das liegt einerseits an der Auswahl der Geschichten an sich, andererseits auch an deren Darstellung – zum Beispiel, wie die Stimme aus dem Off das Geschehen kommentiert und so die Interpretation des Zuschauers in eine bestimmte Richtung lenkt.

Wenn die Stimme zum Beispiel über Alex regelmäßig und wochenlang sagt, dass er sich lieber in der sozialen Hängematte ausruht, als arbeiten zu gehen, fällt mir das immer schwerer, seinen Fall zu hinterfragen. Wenn mir nur Ausschnitte gezeigt werden, in denen Alex freche Antworten gibt und offen zugibt, faul zu sein, vergesse ich irgendwann, selbst den offensichtlichen Unsympathen zu hinterfragen. Irgendwann ärgere ich mich nur noch über Alex, anstatt darüber nachzudenken, dass er schon mit 16 obdachlos war, zwischenzeitlich im Gefängnis saß und da wohl von Grund auf einiges schief in seinem Leben gegangen ist.

Das ist es doch, was wir am Ende wollen: dass der Sozialschmarotzer nicht mehr sozialschmarotzt.

Das ist zwar keine Entschuldigung für seine Abneigung, arbeiten zu gehen und so seinen Teil zur Gesellschaft beizutragen – aber es ist eine Erklärung dafür, warum es ihm anscheinend so schwer fällt. Der Versuch, das gesamte Bild zu betrachten, nimmt den Hass auf Menschen wie Alex. Und nur, wenn ich Menschen wie Alex nicht hasse, kann ich versuchen, sie wieder zu einem funktionierenden Teil der Gesellschaft zu machen. Und das ist es doch, was wir am Ende wollen: dass der Sozialschmarotzer nicht mehr sozialschmarotzt, und zwar möglichst aus eigenem Willen heraus, weil es erfahrungsgemäß einfacher ist, Menschen nicht konstant zwingen zu müssen.

Das Problem sind nicht die Extremfälle von Armut – sondern deren Darstellung

Mein Problem mit "Armes Deutschland" ist nicht unbedingt, dass diese Extremfälle gezeigt werden – sondern dass mir nicht ersichtlich ist, warum. Dass sie unter dem vermeintlichen Deckmantel präsentiert werden, ein realistisches Abbild von Armut in Deutschland zu erzeugen – und dann aber in kein Verhältnis gesetzt werden. Ein Verhältnis, das beweist: Das sind nur Einzelfälle. Das ist nicht Deutschland. Bitte denkt nicht, dass alle armen Menschen so sind. Und selbst wenn arme Menschen so sind: Meist gibt es triftige Gründe dafür, die konstruktive Lösungen erfordern.

"Ich wehre mich dagegen, zu glauben, dass so viele Menschen in Armut schlecht sind."

Ich wehre mich dagegen, zu glauben, dass so viele Menschen in Armut schlechte Meschen sein sollen. Dass ihre Armut selbst verschuldet ist. Leider ist Armut ein strukturelles Problem, das meist vielschichtiger ist, als es ein einzelnes Schicksal darzustellen vermag. Noch dazu in einer bestimmten Interpretationsweise, wie "Armes Deutschland" sie meist zeigt.

Ich wehre mich dagegen, die Beispiele in "Armes Deutschland" als Antwort auf die Frage: "Lohnt sich Arbeit in Deutschland?" anzunehmen. Denn wenn ich das tun würde, müsste ich gezwungenermaßen sagen: Nein.

Dass das aber nicht stimmen kann – darüber sind wir uns hoffentlich alle einig. Und dass nicht lediglich ein winziger Bruchteil der Menschen in prekären Verhältnissen in Deutschland so sind wie bei RTL 2 gezeigt – darüber hoffentlich auch.

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon

Mehr zum Thema Armut in Deutschland:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

In ihrer Sendung macht Vera Int-Veen vor allem eins: Hartz-IV-Empfänger beschimpfen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfänger als Schmarotzer? "Armes Deutschland" zeigt nur einen Teil der Wahrheit

Link zum Artikel

Hartz 4: Wie RTL 2 mit "Armes Deutschland" die Zuschauer manipuliert

Link zum Artikel

"Bezahlter Urlaub? Von wegen!" Hartz-IV-Empfängerin schildert ihren täglichen Kampf

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Link zum Artikel

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Link zum Artikel

Hartz IV: Jobcenter verhängten weniger Sanktionen als im Vorjahr

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link zum Artikel

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link zum Artikel

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Link zum Artikel

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link zum Artikel

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link zum Artikel

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link zum Artikel

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link zum Artikel

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link zum Artikel

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link zum Artikel

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albernia 15.05.2019 18:26
    Highlight Highlight 2. Abschläge auf die Rente werden von besteuertem Lohn, Gehalt erhoben. Also eine 2. Zwangsbesteuerung. Während sich Politiker und Wirtschaftsbosse bereichern, werden ehrliche Malocher in die Armut getrieben. Also lohnt sich ehrliches Arbeiten in Deutschland nicht.
  • Albernia 15.05.2019 18:22
    Highlight Highlight Hallo, ich habe 50,5 Jahre gearbeitet. Habe 6 Berufe gelernt. Durch 2 Firmenpleiten bin ich in die Sozialhilfe gerutscht. Nicht weil ich faul war, sondern ,weil ich mir mein Recht auf Stütze vom Staat geholt habe. Ich war nie länger als 2- 3 Wochen arbeitslos, meine Jobs habe ich mir selbst gesucht und mindestens 7-10 Jahre in Diesen gearbeitet. Ich bin jetzt in Rente, ich kann sagen wie die Politik Malocher, Die dieses Land mit aufgebaut haben betrügt. Politiker geben sich jährlich einen Zuschlag per neuem Gesetz von ca. 800 Euro, dafür müßen Malocher auf ihre Rente noch Abschläge beklagen.

Hartz 4: Wie RTL 2 mit "Armes Deutschland" die Zuschauer manipuliert

Eine dreifache junge Mutter. Ein Vater, natürlich Raucher, der sich weigert, arbeiten zu gehen. Eine dreckige Wohnung, in der leicht verlotterte Kinder herumhüpfen. Dazu fallen Sätze wie: "Für 8,50 Euro pro Stunde geh ich nicht arbeiten."

Besser könnte man sich die Protagonisten von "Armes Deutschland" eigentlich nicht ausdenken. Muss man auch gar nicht, irgendwie finden die Produzenten von RTL 2 immer die richtigen Leute, die alle Klischees bedienen, die wir uns über Hartz-IV-Empfänger auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel