Leben
Bild

Diese Paare wollen ihre Treue bei "Temptation Island" auf die Probe stellen. Bild: TV Now

Meinung

Aus diesen 4 Gründen wird "Temptation Island" ein Desaster

Eine neue Kuppelshow soll ab März das RTL-Programm bereichern. Das zumindest erhoffen sich die Verantwortlichen, die sich für den Wahnsinn entschieden. "Temptation Island" ist aber an Armseligkeit nicht zu überbieten und wird ein Flop – und das nicht nur aufgrund des Konzepts.

Darum geht's:

Vier Paare teilen sich in zwei Villen auf. Die vergebenen Frauen werden von männlichen Singles verführt, die vergebenen Männer dagegen von Single-Frauen. Am Ende des Tages dürfen die Paare sich gegenseitig auf einem Bildschirm dabei beobachten, wie sie flirten und daten. Dann entscheiden sie, ob sie zusammen bleiben.

Bild

Diese Frauen wollen vergebene Männer, weil es keine Singles mehr auf der Welt gibt. Bild: TV Now

Quoten in anderen Ländern

Bereits in 22 Ländern gab es die Sendung. Schaut man sich die Erfolge im Ausland an, fällt auf: Fast überall ist das Dating-Format gefloppt. In vielen Ländern wurde die Fremdgeh-Show schon nach der ersten Staffel abgesetzt. Auf den Philippinen wurde die geplante Ausstrahlung sogar gecancelt.

Die RTL-Macher sind aber mit Sicherheit davon überzeugt, dass "Temptation Island" ein großer Erfolg wird. Sie scheinen aber vergessen zu haben: Was in 17 Ländern nicht funktioniert hat, wird in Deutschland vermutlich auch nicht zur Jahrhundertshow. Selbst das Telenovela-Land Brasilien hatte nach einer Staffel die Schnauze voll.

Wie gestern ist das denn bitte?

Die Show mit ihrem kuriosen Konzept ist alt und nicht mehr zeitgemäß. Das Format gibt es nämlich schon seit 18 Jahren. 2001 durften sich zum ersten Mal Zuschauer in den USA, England, Argentinien und Portugal fremdschämen. Ein Jahr später erreichte die Sendung Länder wie Spanien, Mexiko und die Niederlande. Muss sich Deutschland im Jahre 2019 wirklich anschließen?

Jugendamtreife Skandale

Die ausländischen Staffeln der Sendung zeigen: "Temptation Island" ist nicht nur niveaulos, sondern auch unmoralisch. In den USA wurde ein Paar von den Produzenten aus der Sendung geschmissen, nachdem ans Licht kam, dass sie ein Kind haben. Wie kann man an dieser Show teilnehmen, wenn man Kinder zu Hause zu sitzen hat? Immerhin schimmert hier bei den Machern ein Stück Verantwortungsbewusstsein durch.

Was wohl passiert, wenn in Deutschland eine ähnliche Geschichte an die Öffentlichkeit kommt? Ein Shitstorm ist vorprogrammiert und Empörung in der Gesellschaft sowieso.

Wie die Frauen, so die Männer

Nachdem RTL mittlerweile die Single-Kandidatinnen vorgestellt hat, wurden nun auch die Männer präsentiert, welche die vergebenen Frauen verführen sollen. Wie sich schon erahnen ließ, profilieren sich die Herrschaften hauptsächlich durch Muskeln und ihre Follower-Zahlen auf Instagram. Dazu kommen Frauen, die sich mit Beauty-OPs gerne selbst optimieren. Oberflächlich wird die Sendung also auch noch.

Bild

Amin hat 400.000 Follower und ist deswegen krass. tv now/ Sergio del Amo

Doch nun zu den inneren Werten: "Im Privatleben hat Anthony ständig wechselnde Partnerinnen, weil ihm sehr schnell langweilig wird", schreibt RTL über einen Kandidaten. Andere Teilnehmer dagegen würden schon was Festes suchen. Überraschung! Über Benjamin schreibt der Sender: "Inzwischen ist er bereit, eine Familie zu gründen und sesshaft zu werden." Moment mal. Deswegen muss er an einer Dating-Show mitmachen, bei der er anderen Männern die Freundin ausspannt? Es gibt ja heutzutage keine Dating-Apps – geschweige denn Kuppelshows mit Singles ...

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

abspielen

Video: Marius Notter, Yasmin Polat, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel