Leben
Die Paare: Janis, Lisa, Fabian, Ziania, Salvatore, Christina, Robin, Lena (v.l.)

Diese Paare nehmen an "Temptation Island" teil. tv now

Meinung

"Bitch", "Titten", "Bumsen": So niveaulos ist die erste Folge von Temptation Island

Die von allen lang ersehnte TV-Sendung "Temptation Island", startet am Mittwoch. Wer wie ich bis dahin nicht warten will, kann sich die neue RTL-Kuppelshow vorher online auf TV Now anschauen. Ich habe es getan und 1,5 Stunden puren Trash auf mich wirken lassen. Das Ergebnis: Ich bin verstört.

Wer die Sendung noch nicht gesehen hat darf ruhig weiterlesen. Spoilergefahr besteht nicht, denn die erste Folge von "Temptation Island" hat genau das gebracht, was man schon vorher geahnt hat: Vier Paare halten es für eine gute Idee, ihre Beziehung in einem TV-Format auf die Probe zu stellen, indem sie in separaten Villen von fremden Singles verführt werden. Und Singles, die es toll finden, sich an vergebene Frauen und Männer ranzumachen.

Die "Verführer" - ja so nennt sie RTL- haben es sich nicht zwei mal sagen lassen, wie ihre Aufgabe in der Sendung aussieht. Dementsprechend fallen bei ihrer Vorstellung Sätze wie "Ich bin die ultimative Bitch, auf süße Art" oder "Der Reiz ist, wenn er seine Freundin für mich verlässt." Klingt zu perfekt, um nicht von den Machern gescripted zu sein.

Geschenkte Kondome

Damit es für die vergebenen Frauen und Männer mit dem Fremdgehen besser klappt, gibt es von RTL eine kleine Hilfestellung. In den Schlafzimmern der Villen verteilten die Produzenten fleißig Kondome. Eine der Singlefrauen zieht bei der hohen Menge der Gummis Resümee und sagt zu den vergebenen Männern:

"Die könnt ihr gar nicht verbrauchen, außer ihr bumst jede von uns zweimal die Nacht."

Während sie lacht, habe ich mit jeder weiteren Sekunde der Sendung das Gefühl, dass mir IQ-Punkte aus dem Körper entweichen. Augen zu und durch.

Apropos Augen zu. Ich bin mir nicht sicher, ob es schlimmer ist die Sendung nur zu gucken, oder nur zu hören. Denn nicht nur die Dialoge der Kandidaten lassen in Hinsicht auf Niveau zu wünschen übrig, auch optisch wird Vieles geboten, was nicht unbedingt jeder sehen möchte.

Single-Kandidatin Giulie

Bild

Sie will Beziehungen zerstören. tv now/ Sergio del amo

Single-Lady Giulie zieht nämlich schon in der ersten Folge oben blank, nachdem die anderen Verführungstaktiken scheitern. Einer der vergebenen Männer zeigt sich über den Anblick ihrer nackten Brüste besonders angetan:

"Das war so geil, dann kommt sie aus dem Pool und eine Titte hängt da so raus."

Kandidat Salvatore über Giulie

Komisches Frauenbild

Wie zu erwarten, ist die Sendung an Oberflächlichkeit nicht zu übertreffen. Bauchbinden wie "Mag schöne Hintern" oder "Steht auf kleine Brüste" beweisen das genauso wie das Auswahlverfahren am Anfang der ersten Folge. Bei diesem müssen die vergebenen Teilnehmer einen Single auswählen, der ihnen am besten gefällt. Dabei stehen die Kandidaten in einer Reihe wie auf einem Präsentierteller und werden anhand ihrer Optik bewertet. Nach dem Motto: Wer hat die dickeren Lippen oder wer hat einen Millimeter mehr Muskelmasse auf dem Bizeps.

Moderatorin Angela Finger-Erben fragt die vergebenen Männer, wen sie am hottesten finden. Die vergebenen Frauen hingegen werden gefragt, welchen der Männer sie am attraktivsten finden. Eine fragwürdige Wortwahl. Frauen sind anscheinend hot, Männer attraktiv. Da wird einem vor allem als Frau mulmig.

Sie moderiert das Spektakel

Bild

Angela Finger-Erben. tv now/Sergio del Amo

Als das Spiel das umgedreht wird, wird es noch kurioser. Nun dürfen die Singles die vergebenen Kandidaten nach ihrem Äußeren bewerten. Die schönsten Männer und Frauen sollen mit einem exotischen Kranz versehen werden. Wer die meisten Kränze auf dem Hals trägt, fühlt sich hot oder attraktiv, der Rest dann eben nicht. Das Spiel erinnert mich an Szenen aus der Turnhalle zu Grundschulzeiten, als bei der Teamwahl die Uncoolen und Unsportlichen keiner wählte und sie sich unwürdig fühlten. Immerhin wurde man damals nach der sportlichen Leistung bewertet und nicht nach dem Aussehen.

Die Singledamen präsentieren sich in einer Reihe

Bild

Bild: TV Now

Das erhoffen sich die Paare von der Sendung

Nach dem Sortierungsprozess müssen sich die Paare voneinander trennen und ziehen mit den Singles in die Villen. Nun dürfen sie ihre Beziehung auf die Probe stellen. Wird der Partner fremdgehen, oder nicht? Doch nicht nur darum geht es ihnen. Bei der Motivation der Paare, bei der Kuppelshow mitzumachen, wird es tiefgründig und zugleich banal.

Lena und Robin

Bild

Werden sie nach der Sendung zusammenziehen? tv now/Sergio del Amo

Ziana und Fabian wollen nach Mexiko auswandern und möchten in der Sendung herausfinden, ob es zwischen ihnen wirklich passt. Lena und Robin dagegen möchten auf der Insel der Versuchung herausfinden, ob sie nach fünf Jahren Beziehung zusammenziehen können.

Ob sie es am Ende wissen? Ich wage es zu bezweifeln. Würden sie in dieselbe Villa ziehen, könnte man ihre Motivation durchaus noch nachvollziehen. Doch wie die Sendung einem bei solchen Fragen helfen soll? Keine Ahnung.

Nach 96 Minuten purer Fassungslosigkeit klappe ich den Laptop zu, schaue aus dem Fenster und hoffe, dass die Sendung nach den bereits gedrehten acht Folgen abgesetzt wird. Ich habe Angst, dass mich meine Redaktion dazu zwingt auch die nächste Folge zu gucken.

So funktioniert der smarte Männer-Vibrator

abspielen

Video: watson/team watson

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel