Leben
Bild

Bild: nela König/bademeister.com/unsplash/montage

Abschied, Abstrakt – was denn jetzt? Rätsel um "die Ärzte" endlich gelöst!

Nach Wochen des Rätselratens hat das Wortspiel der selbsternannten "besten Band der Welt" ein Ende genommen, mit denen die Fans mehr als gut leben werden können. Denn jetzt wurde klar, dass beim Rätsel auf ihrer Website bademeister.com, bei dem über Wochen hinweg immer ein Buchstabe mehr offenbart wurde, zwar tatsächlich das Wort "Abstrakt" gesucht wurde, dies dann aber doch ganz schnell wieder zum gefürchteten "Abschied" wurde.

Glücklicherweise war damit nicht der Abschied von der Punkrock-Band gemeint, sondern nur von der Welt im Allgemeinen. Na, dann sind wir ja alle beruhigt ...

Wovon nehmen die Ärzte denn nun Abschied?

Statt das Ende der Band bekannt zu geben, brachten die Ärzte lieber zwei neue Songs heraus, inklusive Videos natürlich. In "Abschied (Vegetarisch)" und "Abschied (Vegan)" werden Eier, beziehungsweise Tomaten scharf angebraten während der unverkennbare "Ärzte"-Sound dazu ertönt:

die ärzte: ABSCHIED (Vegetarisch)

abspielen

Video: YouTube/bademeisterTV

"Los komm, wir sterben endlich aus denn das ist besser für die Welt. Der letzte Drink, der geht aufs Haus. Unsere Stunden sind gezählt. (...) Wir fragten den Computer nach der Lösung für unser ökologisches Problem. K.I. empfahl uns schleunigste Verwesung, damit wenigstens die Tiere überleben. Die Elefanten werden uns danken und bald wächst über unsere Städte Gras und all das schöne Geld in all den Banken das nehmen sich die Ratten dann zum Fraß."

Die Ärzte

Ob diese zwar gesellschaftskritischen, aber auch sehr pessimistischen Textpassagen nun tatsächlich besser sind, als eine Trennung von Farin Urlaub, Bela B und Rodrigo Gonzalez, müssen die Fans entscheiden. (Wahrscheinlich schon!) Aber es bleibt auf noch mehr Musik zu hoffen, denn unter dem Songtext wurde vermerkt, dass dies bloß der erste Teil ihrer diesjährigen Projekte sei. Vielleicht wird der zweite Teil ja positiver und noch mehr "abstrakt"?

(mr)

Klick hier für noch mehr Musik:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das schockierte mich": Warum sich Taylor Swift erst jetzt so für LGBTQ-Rechte einsetzt

Es war ein ungewohnt deutliches Zeichen von Taylor Swift: Mit ihrer Single "You Need to Calm Down" und dem dazugehörigen Video setzte die Sängerin ein klares Statement gegen Homophobie.

Die Protagonisten des Videos waren in den Farben der Pride-Flagge gekleidet, die großen Promi-Namen der US-Queer-Community waren vertreten. Am Ende verwies der Clip auf eine Petition für LGBTQ-Rechte.

In einem Interview mit dem US-Magazin "Vogue" hat Swift nun erklärt, was sie dazu bewogen hat.

Noch 2016 war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel