Leben
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Der Musik-Trick: So wirst du von Edeka, Rewe und Ikea zum Kaufen verführt

Hintergrundmusik ist in Supermärkten und im Modehandel allgegenwärtig. Sie wird eigens für Händler produziert, soll eine Wohlfühlatmosphäre schaffen und das Geschäft ankurbeln. Doch wie wirkt sich der richtige Sound beim Einkaufen aus?

Für die einen ist sie unverzichtbarer Bestandteil einer guten Einkaufsatmosphäre, für die anderen ein akustisches Ärgernis: Hintergrundmusik bei Rewe, Ikea oder Edeka. Die Musik in den Läden soll in erster Linie eins: Dafür sorgen, dass wir, die Kunden, mehr Geld ausgeben.

"Mit Musik kann man viel erreichen."

Monika Imschloß, Junior-Professorin für Marketing und Handel an der Universität Köln.

Studien belegten, dass das Tempo der Musik in den Läden das Einkaufstempo beeinflusse, so Imschloß weiter:

"Wenn man langsame Musik spielt, bleiben die Leute länger."

Auch das Einkaufsverhalten selbst könne verändert werden. So habe eine andere Untersuchung gezeigt, dass französische Musik im Hintergrund den Verkauf von französischem Wein angekurbelt habe.

Kein Wunder, dass Hintergrundmusik für viele Händler ein großes Thema ist.

Rewe hat mit Radio Max sogar ein eigenes Supermarkt-Radio, das die Rewe- und Penny-Filialen, aber auch einige andere Händler mit seinen Programmen versorgt. Das Supermarktradio bietet auch ein hervorragendes Werbeumfeld. In kurzen Werbespots könnten hier noch direkt vor dem Regal Kaufimpulse gegeben werden, erklärt Claudia Herbst, die Programmdirektorin von Radio Max. Dadurch seien Absatzsteigerungen von durchschnittlich 25 Prozent möglich.

Heute auch spannend:

Die Auswahl der Musik für die Supermarkt-Radios ist jedoch eine Kunst für sich. Wichtig sei es, Titel zu finden, die nicht polarisierten, betont Herbst. Volksmusik, Rap oder Heavy Metal seien da eher schwierig. Auch nervige, schrille Klänge kämen nicht in Frage. Auch Wettbewerber wie Radio P.O.S., Mood Media, Ketchup Musik oder Echion beliefern Tausende von Läden in Deutschland mit speziell ausgewählter Musik - und versprechen den Händlern spürbare Effekte. Radio P.O.S., das nach eigenen Angaben unter anderem Edeka, Deichmann, Fressnapf und Obi zu seinen Kunden zählt, verspricht den Händlern, eine verbraucherorientierte Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen.

Übrigens: Nicht alle Supermärkte und Discounter setzen auf den Musik-Trick. Bei Aldi und Lidl zum Beispiel ist es komplett ruhig.

(dpa/hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die meistgenutzten Emojis (Nein, die Aubergine ist nicht dabei, ihr Ferkel...)

Lachen, Liebe, Kummer. Was klingt wie das nächste Akustikgitarren-Schnulzenpop-Album von Matthias Schweighöfer ist einfach nur das, was Menschen weltweit am häufigsten in Emojis ausdrücken.

Was früher noch komplizierte Zeichenkombinationen waren, für die man seinen Kopf um 90 Grad nach links drehen musste, wie :-) (Lächeln) P-) (Pirat) oder :-@ (Schreien), ist heute ganz einfach. Man kann mittlerweile auf jeder Smartphone-Tastatur aus knapp 3000 Piktogrammen wählen, um Stimmungen, Berufe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel