Members of South Korean boy band BTS, also known as the Bangtan Boys, pose with their trophy during the 2018 Mnet Asian Music Awards or MAMA in Hong Kong, China, 14 December 2018. BTS boys hot up 2018 Mnet Asian Music Awards in Hong Kong PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY 20181215_66774

Heißt es für die Mitglieder von BTS bald marschieren statt performen? Bild: imago stock&people

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Die Jungs der K-Pop-Boyband haben nicht nur selbst eine A.R.M.Y – das ist der Name ihres offiziellen Fanklubs – sondern es könnte auch sein, dass sie selbst bald zum Militär müssen. Darüber sprachen die Jungs nun in einem Interview mit "CBS".

Militärdienst in Südkorea:

Die Musiker kommen nämlich aus Südkorea. Dort muss jeder Mann zwischen 18 und 35 Jahren für 21 Monate im Militär dienen. Es gibt kaum eine Möglichkeit dieser Verpflichtung zu entkommen. Es sei denn, man hat eine Karriere als super-erfolgreicher Sportler, Musiker oder anderweitiger Künstler – weil das alles für ein höheres Ansehen von Südkorea in der Welt sorgt.
Doch die Mitglieder von BTS sind doch genau das?
Richtig. Das Problem ist, dass das "Ministery of National Defense" nur klassische Musiker als erfolgreiche Musiker einstuft. Immerhin: Normalerweise wird der Militärdienst so lange wie möglich nach hinten verschoben, sodass Promis sich auf ihre Karriere konzentrieren können.

MTV

Das sagten die Jungs im Interview zum Militärdienst:

abspielen

Video: YouTube/YouTube

Und hier noch einmal die wichtigsten Zitate:

Die A.R.M.Y. jedenfalls hat BTS fest hinter sich stehen. Denn: Seit bekannt wurde, dass den Jungs Militärdienst droht, haben sie mehrere Petitionen (wie diese hier) gestartet.

Und spätestens in fünf Jahren wissen wir dann auch, ob das geholfen hat, oder ob die Jungs dann marschieren, statt performen müssen. Denn dann müssen Jin und Suga spätestens ran – sie werden dann 30 Jahre alt.

(hd)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

"DSDS"-Kandidatin weint wegen Schlagersong – Jurorin versteht Frust und ätzt gegen eigene Branche

34 Kandidaten sind in Folge 13 der diesjährigen Staffel von "DSDS" noch dabei – die Sängerinnen und Sänger hatten sich nach einer weiteren Recall-Runde eigentlich schon auf einen Flug nach Mykonos gefreut, nach einer kurzen Busfahrt ging es aber dann doch wieder zurück ins Kloster Bronnbach. Dort lagen die Nerven blank, und zwar nicht nur, weil die Kandidaten noch nicht in die Sonne fliegen durften, sondern auch wegen der Song-Auswahl für die kommende Audition. In erster hatte Anita …

Artikel lesen
Link zum Artikel