Leben
Lidl, Prenzlauer Allee, Prenzlauer Berg, Pankow, Berlin, Deutschland  Lidl, Prenzlauer Allee, Prenzlauer Berg, Pankow, Berlin, Germany

In Discountern wie Lidl gibt es frisches Obst und Gemüse – manches ist in Plastik eingewickelt, manches nicht. Bild: imago images / Schöning

Warum Lidl wieder Gurken in Plastik packt

Wer nachhaltig leben will, der versucht in der Regel auf
Plastik (-verpackungen) zu verzichten. Das ist nicht immer ganz einfach, doch seit knapp einem Jahr machen es uns die Discounter zumindest ein bisschen leichter und bieten beispielsweise immer mehr Obst und Gemüse ohne Plastikverpackungen an – so auch bei Gurken. Doch nun führt Lidl diese uns unnötig erscheinende Umweltsünde wieder ein.

Plastik: Wie begründet Lidl den Schritt zurück?

Die "Lebensmittel"-Zeitung berichtet, dass Gurken, die nicht in Plastik verpackt sind, wortwörtlich "für die Tonne" produziert werden würden. Der Grund: Weil sie ohne die Folie schrumpelig werden würden oder zu gelb seien, würde der Schaden 25.000 Euro pro Lkw betragen.

Weltweit sind es sogar 14 Prozent aller produzierten Lebensmittel – vor allem Obst und Gemüse – , die "verloren" gehen, bevor sie überhaupt in den Supermärkten landen – das geht aus einem UN-Bericht hervor.

Welche Gurken sind betroffen?

Gibt es keine andere Lösung? Ohne Plastik?

Jein. Die Lösungsansätze der Discounter sind unterschiedlich. Wie die "Welt" berichtet, packt Lidl Gurken aus Spanien künftig in Plastik-Folie ein, Rewe schließt eine Rückkehr zur Plastikfolie nicht aus. Aldi und Real dagegen wollen weiter auf Plastik verzichten.

Was kann ich nun tun?

Da es keine genauen Zahlen zu den Gurken, die in der Tonne landen, gibt, ist es deine eigene Entscheidung, ob du dich zwischen Pest und Cholera, aka. Plastikverpackung oder Lebensmittelverschwendung entscheidest. Was du allerdings machen kannst: Gurken nur von Juni bis September kaufen. Gute Alternativen sind Grünkohl, Chicoree oder Karotten – das ist alles Gemüse, das auch im Winter und in Deutschland wächst.

(hd)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel