Leben

Wusstest du, dass Heidi Klum mal ein Kinderbuch geschrieben hat?

Wissen wir eigentlich irgendwas über das prähistorisch anmutende Jahr 2011? Wissen wir zum Beispiel, dass Heidi Klum damals EIN KINDERBUCH GESCHRIEBEN hat? Nein!

Bild

instagram

Aber nun hat sie es zusammen mit ihrem fetten Verlobungsring auf Instagram gestellt, und alle wollen es haben, denn es ist – auf unnachahmlich Klumsche Weise – die zeitlose Style-Bibel schlechthin. In "Der kleine schwarze Wackelzahn", einem Epos von 24 Seiten, erfahren wir Bahnbrechendes über ein Problem, das nicht nur Beauty, sondern auch Gesundheit betrifft: die Zahnhygiene. Was nicht nur für Models, sondern auch für Menschen ein Thema ist.

Heidi ist, kurz vor ihrer Hochzeit mit Tom Kaulitz, allgemein und auffällig dem Kinderfieber verfallen. Hier sehen wir eines ihrer Kinder in ihrem Bett, und damit zum ersten Mal Details aus ihrem Schlafzimmer.

Hier das Kind:

Bild

instagram

Hier ein Tom-Detail:

Bild

instagram

Hier ein Telefon-Detail:

Bild

instagram

Hier ein Tier-Detail (Hase? Schaf? Scharf!)

Bild

via instagram/heidiklum

Weiter gehört zu Klums Kinderzoo: eine innige Gratulation zu Tochter Lenis 15. Geburtstag und ein stolzes Video, auf dem Leni tanzend zu sehen sei, allerdings ist unklar, welches der Videomädchen Leni ist.

(sme)

Kaching! Das sind die bestbezahltesten Promis

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel