Leben

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Herzlichen Glückwunsch, liebe Schwesta Ewa!

Am Mittwoch kam in der Düsseldorfer Uniklinik das Kind der Skandalrapperin zur Welt. Das gab die Musikerin auf Instagram bekannt.

Eine ganz unschuldige Mama ist Schwesta Ewa nicht: Im vergangenen Jahr wurde sie wegen Steuerhinterziehung, sexueller Verführung Minderjähriger und 35-facher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. 

Auf Instagram zeigte sich die sonst eher ziemlich harte Schwesta Ewa dann doch recht weich: "Das schönste auf der Welt ist umsonst und doch unbezahlbar."

Zudem verriet sie auch den Namen ihrer Tochter: Aaliyah Jeyla. Und das heißt was? Wir haben nachgeschaut: Der weibliche Vorname Aaliyah ist arabischer Herkunft, und bedeutet "die Hohe, Erhabene, Ausgezeichnete". Ganz süß, oder?

Und Jeyla? Auch dieser Name kommt aus dem arabischen Raum, und bedeutet offenbar Tanne oder Tannenbaum. 

Schwesta Ewas Mädchen heißt also "erhabener Tannenbaum"?

Damit hätten wir nicht gerechnet. Schön klingt der Name, den sich die überglückliche Mutter da ausgesucht hat, dennoch. Wer der Vater ist, wollte Schwesta Ewa übrigens bislang nicht verraten. Auch unklar: Wie viel Zeit die junge Mutter und die kleine Aaliyah Jeyla in Freiheit miteinander verbringen werden können, Schwesta Ewas Haftantritt steht nämlich noch aus.

Laut "Bild" ist geplant, dass die Rapperin ihre Haft mit ihrer kleinen Tochter in der Mutter-Kind-Abteilung der JVA III in Frankfurt-Preungesheim antreten wird.

Wie auch immer: Wir gratulieren!

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel