Leben
Bild

Die Influencerin Angela Paskevic hat mit ihrer Story über einen angeblichen Rassismus-Eklat in einem Bus des Unternehmens Flixbus für Aufsehen gesorgt. instagram-montage

Rassismus-Eklat bei Flixbus? Influencerin macht Fahrer schwere Vorwürfe – Flixbus reagiert

Es sind bedrückende Szenen, die Influencerin Angela Paskevic am Samstag in ihrer Instagram-Story postete. Zu sehen ist offenbar ein Streit zwischen einem Flixbus-Fahrer und mehreren Fernbus-Passagieren auf der einen Seite.

Der Flixbus-Mitarbeiter habe das Gepäck des jungen Mannes geworfen.

In Paskevics Story ist offenbar zu hören, wie auch sie anfängt mit dem Fahrer zu diskutieren.

Die Influencerin reagiert aufgebracht:

"Sagen Sie doch einfach: Liegt’s an der Hautfarbe? Was ist das Problem?"

Eigentlich habe Paskevic mit Flixbus bis nach Freiburg fahren wollen – der Vorfall habe sie jedoch so erschüttert, dass sie mit den anderen beiden Fahrgästen den Bus noch bei Leipzig verlassen habe.

Von den anderen Mitreisenden erhalten Paskevic und die betroffenen Flixbus-Reisenden keine Unterstützung. In der Story der Influencerin ist zu sehen, wie die anderen Fahrgäste der Auseinandersetzung zuschauen.

Bild

Paskevic sagte am Sonntag auf Instagram: "Das ist nicht meine Geschichte. Ich will nicht das Lob dafür ernten. Ich möchte nur den richtigen Leuten eine Plattform bieten."

Mit ihrer Reichweite wolle Paskevic etwas Gutes tun. Die Influencerin kündigte ein Video an, in dem auch die betroffenen jungen Männer zu hören sein sollen, das den Vorfall vollständig erklären soll.

Flixbus antwortet auf watson-Anfrage: "Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werden wir Konsequenzen ziehen"

Das Unternehmen Flixbus kündigte gegenüber watson an, die Vorfälle zu untersuchen und gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen zu ziehen: "FlixBus befördert Passagiere unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung und ihrem konkreten Reiseanlass, sofern sie bei Fahrtantritt ein gültiges Ticket vorweisen können", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Und weiter:

"Was in dem Instagram-Video zu sehen ist, ist leider nicht eindeutig, aber Grund genug für uns, eine interne Untersuchung einzuleiten, bei der auch die Seite des Busfahrers angehört werden muss. Dieser ist gerade nicht im Dienst aber wir versuchen die Situation so schnell wie möglich zu klären. FlixBus toleriert keine Form von Rassismus. Sollten sich die Vorwürfe dahingehend bestätigen, werden wir entsprechende Konsequenzen ziehen."

Nach Daten des Marktforschungsinstituts IGES hat Flixbus inzwischen einen Marktanteil von mehr als 95 Prozent. Täglich bietet die Firma nach eigenen Angaben 350.000 Verbindungen an. Dafür stehen dem Unternehmen rund 2000 Busse und 7000 Fahrer zur Verfügung.

Mittlerweile hat sich Influencerin Angela noch einmal geäußert:

(pb/hau/mit dpa)

Lesenswert: Durfte AfD-Politiker Junge bei "Hart aber Fair" zu viel reden? watson hat nachgemessen

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus P. Schnellbach 05.07.2019 10:25
    Highlight Highlight mit einem Beitrag übers Wetter oder Mode hätte die "Infuenzerin" ja nicht soviel Aufmerksamkeit erhalten....
    Man sucht sich schon die Themen, die ankommen ;-)
    • wirdsonix 05.07.2019 15:41
      Highlight Highlight Ja ja. Rechts gibt's in unserem Land so wenig wie Links....... Schlafen Sie weiter.
  • Cosmina Williams 04.07.2019 10:43
    Highlight Highlight Bei 3 Gelegenheiten habe ich mein Ticket direkt beim Fahrer gekauft , nur von einem habe ich eine Quittung bekommen. Zwei Fahrgäste wurden einfach stehen gelassen.Der Fahrgast ist mit seinem Ticket dem Fahrer zugegangen um zu erfahren ob es die richtige Verbindung ist.Der Fahrer hat ihm mit einer Handbewegung angewiesen und ist nach hinten um das Gepäckraum zuzumachen. Ich habe den Mann bestätigt das es sich um seine Verbindung handelt.Er ist schnell zu seiner Begleitung gelaufen um mit dem Gepäck zu helfen. Der Fahrer ist rein , hat die Tür zugemacht "zu spät" gesagt und ist losgefahren .👎
  • Cosmina Williams 04.07.2019 10:15
    Highlight Highlight Also ich bin in den letzten 2 Jahre 8-9 mal mit flixbus gefahren. Rassismus hab ich selbst noch nicht mitbekommen aber dafür muss ich sagen das 99% der Fahrer absolut unfreundlich,arrogant und sehr unprofessionell sind.Bei einer Fahrt hätte wohl ein zweiter Fahrer dazu kommen sollen der aber nicht kam.Etwa 1 std nach Fahrt beginnt wurde auf ein Rastplatz angehalten, einzige Info war "Pause".Erst auf Nachfrage wurde uns entgegen geschrien das er 45 min pause machen muss da sein Kollege fehlt und er schon zu lange gefahren ist.
  • Matthias Richter 02.07.2019 10:08
    Highlight Highlight Ich fahreregelmäßig mit dem FlixBus (2-3x Jahr) und kann das überhaupt nicht bestätigen.
    Höchstens, daß der Fahrer darauf achtet, daß die reservierten Plätze frei bleiben, für die Fahrgäste die diese Sitzplätze bezahlt haben.

3... 2... 1... – BLITZ! 9 Blitzerfotos, die den Strafzettel wert waren

Was für ein poetisches Bild: Im beschwingten Galopp raste ein schöner Schimmel 2011 durch die Straßen Niedersachsens – und war dabei scheinbar so schnell unterwegs, dass ein Blitzer einfach ein Beweisfoto machen musste. Oder?

Nein, der Blitzer war vom Auto davor ausgelöst worden, das bei Rot über die Ampel im Hintergrund gefahren war. Trotzdem entstand dabei dieses schräge Bild. Welche kuriosen Anblicke eine Radarfalle inklusive Kamera am Straßenrand einfängt, haben wir mal gesammelt...

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel