Leben

Airline fliegt mit einem Passagier 660 Kilometer – warum der Flug nicht gestrichen wurde

"Das ist ihr eigener Privatjet", strahlte der Pilot dem Reisenden Vincent Peone in der vergangenen Woche entgegen. Peone war gerade an Bord einer Delta-Airline-Maschine am Flughafen Aspen im US-Bundesstaat Colorado geklettert.

Peone ist kein Multimillionär, der sich einen Privatjet mal eben so leisten kann: Vielmehr wollte Peone, wie er der "Washington Post" berichtet, mit der Airline Delta nach Salt Lake City fliegen – seine Heimat, rund 660 Kilometer entfernt von Aspen. Delta bietet in den USA vor allem Inlandsflüge an.

Als er am Flughafen feststellte, dass er aufgrund einer Umplanung der einzige Passagier der Maschine sein würde, machte er das Beste aus seiner (gemütlichen) Situation – und drehte ein Video, das nun viral geht.

Peone erinnert sich gegenüber der "Washington Post": "Am Schalter sagten sie: 'Ich weiß nicht, ob wir überhaupt die Ankündigung machen müssen, denn Sie sind der einzige Passagier.' Ich dachte mir: 'Oh, nein. Mach die Ankündigung.'"

Nachdem Peone in der Maschine angekommen und vom Kapitän persönlich begrüßt worden war, filmte er Servicemitarbeiter, die offenbar Sandsäcke in den Frachtraum des Flugzeugs luden. Peone erklärte dazu: "Wir erhöhen nur das Gewicht des Flugzeugs, weil es keine Menschen gibt."

Auch die übliche Begrüßung durch das Bordpersonal wurde angepasst: "Guten Abend, Vincent, und willkommen an Bord.", sagte eine Stewardess durch die Lautsprecher.

In Zeiten der Klimakrise begann schließlich jedoch auch Peone sich zu wundern, ob der Spaß, den er sich hier erlaubte, eigentlich so gesund sei. Gegenüber der "Washington Post" meinte der Filmemacher: "Warum machten sie das überhaupt? Warum startete der Flieger überhaupt? Lasst mich warten oder sagt den Flug ab."

Peone erinnerte sich an eine Stewardess, die ihm im Vorbeigehen gesagt haben soll: "Es sind wahrscheinlich etwa 30.000 Dollar, um dich heute nach Salt Lake City zu bringen." Das Online-Magazin Business Insider vermutet, dass die Airline den Ein-Mann-Flug aus Kostengründen durchführen musste.

Es sei wahrscheinlich, dass Peones Maschine am Zielort Salt Lake City für den nächsten Flug gebraucht wurde – aufgrund nur eines Passagieres am Boden zu bleiben, wäre für die Airline da nur noch teurer gekommen.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel