Leben
In this image made available by SussexRoyal on Wednesday May 8, 2019, Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex, joined by her mother Doria Ragland, show their new son to Queen Elizabeth II and Prince Philip at Windsor Castle, Windsor, England. Prince Harry and Meghan have named their son Archie Harrison Mountbatten-Windsor. (Chris Allerton/SussexRoyal via AP)

Bild: SussexRoyal

Ups! Palast gesteht: Darum haben wir wirklich erst so spät vom Baby erfahren ...

Stell dir vor du hast den Job deines Lebens vor dir und dann – najaaaa ... verkackst du es. Also so richtig. So, oder so ähnlich muss es wohl Sara Latham, der neuen PR-Beraterin des britischen Königshauses am Tag der Geburt von Baby Archie ergangen sein.

Denn: Die Verkündung der Geburt eines neuen royalen Sprösslings ist in der Karriere einer königlichen Pressesprecherin wohl das was man gemeinhin als Highlight bezeichnen würde. Und dieser Job ging für Latham gewaltig schief. Nun hat der Palast verraten, weshalb wir erst so spät von der Geburt des Babys von Meghan und Harry erfahren haben. Angeblich.

Aber zunächst: Der zeitliche Ablauf der Verkündung:

So erklärt der Palast die Panne:

Demnach habe es eine technische Panne, einen "kolosalen technischen Ausfall, gegeben, die dazu geführt haben soll, dass einige Medien die Mail mit der Verkündung der Geburt des royalen Babys pünktlich, einige gar nicht und wieder andere verspätet bekommen haben. Das berichtet die "Daily Mail".

(hd)

Weil es immer geht: Das sind die Bilder von der Royal Wedding.

Leg dich nicht mit der königlichen Wache an!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel