Leben

Rote Höschen und Senf im Berliner: So feiert die Welt Silvester

Machen wir uns nichts vor. Ganz Deutschland wird zum Ende des Jahres irgendwie verhaltensauffällig: Im Saarland schaut man Heinz Becker, in Bayern wird um Punkt 12 der Walzer aufgedreht, im Norden geht man Rummelpottlaufen und ganz sicher ist irgendwo Senf im Berliner.

Für nicht wenige Menschen in Deutschland endet das alte Jahr dann mit Raclette oder Fondue, mit Böllerei und Völlerei und stilsicher mit Sekt um Mitternacht. Es wird Blei gegossen, Marzipanschweine werden geschlachtet und zu Didi Hallervorden oder "Dinner for One" gelacht. Cheerio!

Noch weiter nördlich wird dann gehulkt. Auf Amrum ziehen verkleidete Insulaner von Haus zu Haus. Ist die Identität des verkleideten "Hulken" erraten, endet der Brauch schließlich, wie so viele guten Bräuche enden: mit einem Schnaps.

So sieht dann Hulken aus:

Bild

Nimm du ihn, ich hab' ihn sicher: Hulken auf nordfriesisch. wikipedia

Doch nicht nur Deutschland wird wunderlich zum Jahreswechsel. Auf der ganzen Welt gibt es Rituale zu Silvester:

Österreich tanzt

Zum Jahreswechsel ist es beliebt, Glücksbringer, etwa Schweinchen aus Schokolade oder Marzipan, zu verschenken. Ist der Countdown zum neuen Jahr abgelaufen, erklingt der Donauwalzer im TV. Am 1. Januar vormittags ist das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker ein Klassiker im Fernsehen. Es wird in Dutzende Länder übertragen.

Rote Höschen in Italien

Hier gilt rote Unterwäsche in der Neujahrsnacht als Pflicht, dann winken Glück und Erfolg. Kaufhäuser und Dessous-Läden stellen spätestens kurz nach Weihnachten ihre Wäscheauslage um.

Weintrauben in Spanien

An Silvester sind um Mitternacht die Glockenschläge einer Turmuhr auf dem Platz Puerta del Sol in Madrid landesweit im Fernsehen zu hören. Zu jedem Ton essen die Menschen eine Weintraube. Das soll für das neue Jahr Glück bringen.

Griechenland und das Glück

Die Familien spielen Karten und andere Glücksspiele. Es gilt: Wer gewinnt, hat Glück das ganze Jahr hindurch. Wer verliert, hat Glück in der Liebe.

Bulgarien: Männer im Fellkostüm

Hiebe auf den Rücken mit der "Surwatschka", einem geschmückten Ast des Kornelkirschbaums, sollen Gesundheit und Reichtum bringen. An Neujahr laufen Männer in Fellkostümen als "Kukeri"-Ungeheuer durch die Gegend und vertreiben böse Geister.

USA: Brav zuhause bleiben

Vor allem in den Südstaaten werden zu Silvester Linsen gegessen. Weil sie Münzen ähneln, versprechen sie angeblich Glück. Nach der Regel "Nothing Goes Out" darf an Neujahr nichts das Haus verlassen, auch nicht der Müll. Wenn doch, droht Unglück.

Ein Koffer in Mexiko

An Neujahr stellen viele Mexikaner einen Koffer vor die Tür, der viele Reisen im neuen Jahr bescheren soll. In einigen Regionen werden Puppen verbrannt, die das alte Jahr repräsentieren.

Karneval in Südafrika

Die Menschen am Kap starten mit einer Art Karneval ins neue Jahr. Höhepunkt ist der bunte Umzug durch Kapstadt am 2. Januar. Das Spektakel geht auf den "Emancipation Day" zurück, den Tag, an dem die Sklaven in Südafrika in den 1830er Jahren freigelassen wurden.

Luftsprünge auf den Philippinen

Silvester springen Kinder und Erwachsene möglichst oft in die Luft – um ihr Wachstum anzuregen. Türen und Fenster werden auf und Lampen angemacht, auf die Fensterbänke und in alle Hosen- und Jackentaschen kommen Münzen - das garantiert Wohlstand im neuen Jahr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Happy #newyear, everyone!

Ein Beitrag geteilt von Josh T (@_laagnijosh) am

(ts/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien – 2 Tote

Ein Schütze hat an einer Schule im kalifornischen Santa Clarita das Feuer eröffnet und zwei Schüler erschossen. Bei den Toten handelte es sich um eine 16-Jährige und einen 14-Jährigen, wie die Polizei in Santa Clarita nördlich von Los Angeles mitteilte. Eine 14-jährige und eine 15-jährige Schülerin sowie ein 14-jähriger Schüler der Saugus High School seien verletzt worden. Der mutmaßliche Schütze - der am Donnerstag 16 Jahre alt geworden sei und ebenfalls die Saugus High School besucht habe

Captain Kent Wegener vom Sheriff-Büro des Distrikts Los Angeles sagte, der Schütze habe eine halbautomatische Pistole genutzt, in der nach der Bluttat keine Patronen mehr gewesen seien. Bei der Polizei sei um 7.38 Uhr (Ortszeit/16.38 Uhr MEZ) ein erster Notruf eingegangen. Zwei Minuten später seien Beamte an der Schule gewesen. Dort hätten sie sechs Verletzte mit Schusswunden vorgefunden, die alle Schüler an der Saugus High School seien.

Später habe sich herausgestellt, dass unter den sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel