Leben
A car on a destroyed crop after flooding in Sant Llorenc, 60 kilometers (40 miles) east of Mallorca's capital, Palma, Spain, Wednesday, Oct. 10, 2018. Torrential rainstorms that caused flash flooding of water and mud on the Spanish island of Mallorca killed at least nine people, authorities said on Wednesday. (AP Photo/Francisco Ubilla)

Bild: AP

Überschwemmungen – 3 Deutsche unter den Unwettertoten auf Mallorca

Bei dem schweren Unwetter auf Mallorca sind auch drei Deutsche getötet worden. Ein deutsches Paar und ein Journalist aus Hannover sind unter den insgesamt zwölf Todesopfern, wie die spanischen Behörden am Donnerstag mitteilten. Unter den Todesopfern sind auch ein britisches Paar und eine Niederländerin.

Das deutsche Urlauber-Paar starb nahe der Ortschaft Artà im Nordosten der Urlaubsinsel, wo zuvor das verlassene Auto der Touristen entdeckt worden war. Der Journalist verunglückte während einer Autofahrt zum Flughafen in Palma.

Heftiger Regen hatte am Dienstagabend den Nordosten der spanischen Urlaubsinsel heimgesucht. Binnen weniger Stunden fielen rund 220 Liter Regen pro Quadratmeter, Häuser wurden geflutet, Autos weggespült. 

(dpa, afp, rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ja, das ist das Sydney Opera House – Australiens Ostküste steht in Flammen

In Australien wüten zahlreiche Buschbrände. Die Regierung trauert zwar um die Opfer, treibt aber gleichzeitig den Raubbau an der Natur mit aller Vehemenz voran.

Die Bilder sind erschreckend. Die Buschbrände im Osten Australiens sind am Dienstag ganz nah an Sydney herangekommen. Das Sydney Opera House und die Skyline zeigten sich dicht eingehüllt in Rauch.

Nur rund 15 Kilometer vom Zentrum der Millionenmetropole kämpfte die Feuerwehr im Vorort Turramurra. Sie überzog Bäume, Häuser und Autos aus der Luft mit grellrotem Brandschutzmittel.

Die ungewöhnlich frühen und heftigen Buschbrände wurden durch Temperaturen um die 40 Grad und starken Wind weiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel