Leben
Bild

Bild: Facebook/@uscgportcanaveral

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Jake ist drei Jahre alt. Er ist ein Golden Retriever. Und er hat einen ziemlich spannenden Hunde-Job. Denn Jake ist Drogenspürhund bei der Polizei in Florida.

Hallo, Jake!

Doch dieser Job ist eben auch nicht ganz ungefährlich, wie Jake und sein Halter, Scott Stewart, nun erfahren mussten.

Jake und Scott waren damit beschäftigt, die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes zu kontrollieren. Das Schiff, mit gut 4.000 Passagieren an Bord, war auf der Weiterfahrt als "Holy Ship!", einem Elektronik-Musik-Festival. Und dort waren im letzten Jahr schon zwei Dutzend Passagiere mit Drogen im Gepäck an der Weiterfahrt gehindert worden.

Und so sieht es auf dem "Holy Ship!" aus:

Bei der diesjährigen Kontrolle jedenfalls war Jake gerade dabei, an einem Passagier zu schnüffeln, als er heftig anschlug.

Kurze Zeit später schon verhielt er sich ungewöhnlich:

"Er hatte Probleme mit seiner Balance und hatte eine Art Anfall."

Tod Goodyear, Polizeisprecher zu "WTFV"

Jake wurde sofort zu einem Tierarzt gebracht, es stellte sich heraus, dass seine Reaktion wohl auf Ecstasy zurückzuführen war. Der Mann, der die Drogen bei sich führte wurde, wie auch ein Dutzend andere, festgenommen.

Für Jake gibt es zum Glück mittlerweile Entwarnung. Der Hund hat keine bleibenden Schäden und ist wieder munter im Einsatz.

(gw)

Tolle Fotos von Dackeln

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Kunde beschwert sich über Fleisch-Preis – Metzger reagiert empört

Gutes Fleisch hat seinen Preis. Und laut einer Umfrage, die kurz nach dem Tönnies-Skandal durchgeführt wurde, sind sehr viele Deutsche bereit, deutlich mehr für Fleischprodukte zu bezahlen.

Ein Metzger aus München hat allerdings andere Erfahrungen gemacht – zumindest mit einem Kunden. Der hatte sich mittels einer Google-Rezension beschwert, 2,10 Euro für ein Brötchen mit Leberkäse seien doch viel zu viel.

"Qualität und alles top, aber saftige Preise zum Teil. 2,10 für 'ne warme Leberkäs-Semmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel