Leben

Finde die Eule. Wetten, du kannst es nicht?

Paul Beech ist Tier- und Naturfotograf. Besonders Vögel haben es dem Engländer angetan. In der UK-Birdwatching-Szene kennt man den zweifachen Vater und jetzt kennst auch du ihn. Weil er aus Versehen ein reales Wimmelbild im Stile von "Where is Waldo" geschossen hat.

In der Regel sind seine Motive mehr als deutlich zu erkennen. Klar, ist ja auch der Sinn von Fotografie.

Süß, oder?

Nochmal ein Aww:

Nicht so, bei diesem Foto:

Nicht lange nach der Veröffentlichung dieses Fotos begann sich in den Kommentaren ein Spiel zu entwickeln. "Where is the Owl?" schrieben Nutzer darunter und auch der Fotograf selbst musste zugeben, dass er sein süßes Motiv beim Schießen ab und an selbst aus den Augen verloren hatte, aber weiter auf den Baumstamm drauf hielt.

Plötzlich viral – wegen (fehlender) Eule

Siehst du ihn? Nein?!

Schau noch mal genauer hin!

Bild

twitter/silkywatcher/ fotograf paul beech

Vielleicht hilft es, wenn wir einen anderen Blickwinkel mit ins Spiel bringen?

Wo ist Waldo?

Ne? Hilft nicht? Na kommt schon!

Da ist er!

Bild

Bild: Twitter/silkywatcher/ Fotograf Paul beech

Bild

Bild: twitter

Der kleine Racker hatte sich den perfekten Baumstamm zum verstecken ausgesucht und Beecher die optimale Perspektive für seinen Schnappschuss gewählt, sodass die Eule kaum mit bloßem Auge zu erkennen ist.

So schnell kann man als Naturfotograf zur neuesten Internetsensation werden. Frag nur mal diese Leute:

Diese dicken Katzen sind einfach nur <3

(mr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel