Leben
Bild

Bild: instagram/niftyshadesofjake

Mann baut sich 60 Tinder-Profile – und bekommt: überhaupt keine Matches

Hallihallo und mal 'ne Frage: Ist hier eigentlich wer nicht auf Tinder? Aha, gut. Dann können wir uns ja die Einführung sparen und direkt zur Sache kommen. Also: Der 28-jährige Amerikaner Jake ist auch auf Tinder.

Aber da, ihr kennt das, ist ja nun mal jeder und demzufolge auch die Konkurrenz entsprechend groß. Wer einen Swipe nach rechts für sein Profil triggern möchte, muss sich schon mehr einfallen lassen als "love to travel" und "never skip leg day".

Und so kam Jake auf die Idee, sich einfach mehrere Tinder-Profile anzulegen. Also wirklich mehrere. Nach eigenen Angaben 60 an der Zahl.

Bored Panda erklärte er dazu: "Ich habe durchaus versucht, Tinder ernst zu nehmen, aber ich habe festgestellt, dass es dafür kein so guter Platz ist". Und so beschloss er, das ganze Dating-Game auch selber nicht mehr so ernst zu nehmen und ein paar amüsante Profile zu erstellen. Die wurden ihm zwar mittlerweile allesamt von Tinder gesperrt, aber hey, wozu gibt es schließlich Instagram!

Wir stellen euch 7 von Jakes Profilen vor:

"Nach links wischen um geghosted zu werden und nach rechts wischen, falls du drauf stehst *** zu werden."

Pink und Katzen. Jake versucht's auf die Basic-Tour

"Kein Bock mehr auf die Typen, die mit ihrem großen Hammer angeben? Nun, ich mach es lieber etwas Lo-Ki." (Achtung Wortwitz: Loki und Thor...)

"Anders als Facebook will ich deine persönlichen Daten nicht stehlen."

"Willst du 'crazy in love'sein? Dann wische nach links. Einfach jeden anderen Typen nach links..."

"Falls du deine Chancen, die Liebe des Lebens zu finden, für noch niedriger hältst, als dein Gehalt, nicht aufgeben!"

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

(gw)

watson-Kolumne

Single mit Anfang 30: Warum sich das Bett manchmal halbvoll anfühlt – und manchmal halbleer

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

An einem Sonntag wache ich meist gegen 10 Uhr morgens leicht verknautscht auf. Meistens nackt. Manchmal mit dem fahlen Geschmack des vorabendlichen Biers im Mund. Neben mir schnarcht es sanft, ich spüre die körperliche Wärme meines Bettgefährten, fühle nach, wie sich sein Bauch beim Atmen hebt und senkt.

Es ist mein fünf Kilo schwerer Hund, der sich im großen Löffelchen an mich herankuschelt. Unglaublich, wie viel Platz so ein kleines Tier zwischen den Laken einnehmen kann. Andererseits ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel