Leben
Bild

imago/unsplash

Elyas M'Barek wirft Markus Lanz Rassismus vor

Elyas M’Barek gehört zu den beliebtesten Schauspielern in Deutschland. Dass sein Migrationshintergrund ständig Thema ist, stört ihn. Nun wirft der Mime Moderator Markus Lanz Rassismus vor. Der Auslöser war ein Auftritt bei "Wetten, dass ..?".

Im Jahr 2013 war der 36-Jährige zu Gast in der damals noch größten TV-Show Europas. Moderiert wurde "Wetten, dass...?" jedoch nicht mehr von Entertainer Thomas Gottschalk, sondern seinem Nachfolger Markus Lanz. Schnell wurde deutlich: Elyas M'Barek und der eigentliche Talkmaster hatten sich nicht viel zu sagen. Über das Zusammentreffen mit Markus Lanz sagte der Mime kurze Zeit später zu "Bild": "Man hat ja gesehen, dass bei dem Gespräch zwischen Lanz und mir relativ schnell die Luft raus war."

Nun hat sich der Frauenschwarm gegenüber "Vice" noch einmal zu dem Auftritt geäußert und fährt härtere Geschütze auf. Er habe sich von Markus Lanz als "guter Ausländer" vorgeführt gefühlt. Der Gastgeber habe ihn etwa gefragt, ob er tatsächlich römisch-katholisch sei und wie es sein könne, dass er kein Wort Arabisch spreche. Elyas M'Barek habe schließlich einen Vater, der Tunesier sei.

"Wenn man immer wieder als Türke eingesetzt wird, wie schafft man sich das dann drauf?", wollte Lanz wissen. Sein Fazit lautete schließlich: "Ich finde, du bist der falscheste echte Türke, den wir seit langer Zeit in der Sendung hatten." Während sich M'Barek nach dem Auftritt zunächst nur recht allgemein äußerte, sagt er nun deutlich schärfer:

"Das ist Rassismus."

Verständnis zeigt er zudem für Jugendliche mit Migrationshintergrund, die sich in Deutschland abgehängt fühlen.

"Wenn einem sein ganzes Leben lang vermittelt wird, 'Du gehörst nicht dazu' oder 'Du darfst hier nicht rein', bloß weil du so aussiehst, wie du aussiehst, schiebt man irgendwann Hass und denkt: Dann fi**t euch doch, ihr Scheißkartoffeln!"

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oliver Pocher besucht Trump-Anhänger – Tag endet für ihn im Krankenhaus

Oliver Pocher ist momentan im TV präsent wie kaum ein anderer. Für die Sendung "Pocher und Papa auf Reisen" begab er sich nun mit seinem Vater Gerd auf einen Roadtrip durch die USA – in einem riesigen Wohnmobil, das eher einem Wohnbus gleichkam. Darin könne man wenigstens nicht weglaufen, argumentierte Pocher Junior. Doch das fahrende Ungetüm war die geringste Herausforderung. Auf das Vater-Sohn-Gespann warteten ganz andere Aufgaben – mit durchaus schmerzhaftem Ausgang.

Erste Station: San …

Artikel lesen
Link zum Artikel