Leben
Bild

"Aktenzeichen XY" zeigte am Mittwoch ein echtes Bild der Leiche dieses Mannes. Bei diesem Bild hier handelt es sich um eine Zeichnung des Mannes. Bild: Screenshot ZDF

"Aktenzeichen XY" zeigt Bild von echter Leiche und verteidigt Entscheidung gegen Kritik

"Aktenzeichen XY" ist eine der ganz wenigen Sendungen, die in Deutschland seit Jahrzehnten erfolgreich bestehen. Und die Beliebtheit der Sendung lässt nicht nach. Auch die neueste Ausgabe war wieder die meistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen am Mittwoch, holte übrigens auch bei den jungen Zuschauern die besten Einschaltquoten.

Der Hype beruht darauf, dass die ZDF-Sendung echte Verbrechen zum Thema hat und Täter sucht, die irgendwo da draußen frei rumlaufen. Das kann mitunter ziemlich gruselig werden. Doch dass es so gruselig wird wie in der Ausgabe am Mittwoch - das sind selbst hartgesottene "Aktenzeichen"-Fans nicht gewohnt.

"Aktenzeichen XY": Moderator Rudi Cerne zeigt Bild von Leiche

Es ging um folgenden Fall: Am 10. August 2019 hörten Zeugen an der Elbe 60 Kilometer nordöstlich von Hamburgs einen Knall. Kurz darauf treibt eine Leiche im Wasser. Der Mann hatte Sprengstoff bei sich, als er ins Wasser watete. Ob er sich selbst in die Luft sprengte oder ob es ein tragischer Unfall war, ist unklar. Auch wer der Tote überhaupt ist, konnte noch nicht geklärt werden.

Bild

Bild: Screenshot ZDF

Die Polizei bat deshalb die XY-Zuschauer, sich das Foto anzusehen. Rudi Cerne wies die Zuschauer zwar noch darauf hin, dass sie – sollten sie so einen Anblick nicht ertragen – wegschauen sollen. "Ich möchte Sie warnen", sagte der Moderator in Richtung der Zuschauer. "Ich weiß, so ein Anblick ist nicht einfach zu ertragen. Aber für die Ermittlungen ist es jetzt sehr wichtig." Wenige Augenblicke später war es dann schon so weit. Das Bild der Leiche, genauer gesagt das Gesicht, wurde in Nahaufnahme gezeigt.

"Aktenzeichen XY"-Zuschauer äußerten sich teils verstört: "War das echt nötig?"

Auf der Facebook-Seite von "Aktenzeichen XY" gab es dafür auch Kritik seitens der Zuschauer. Ein User schrieb: "War das echt nötig das Bild von der Leiche zu zeigen? :( War echt verstörend, vor allem vor jüngere Zuschauer*innen." Mehrere User kritisierten, dass zu wenig Zeit zum Umschalten geblieben sei: "Die Vorwarnung hat allerdings nix gebracht, so schnell konnte ich gar nicht umschalten."

Watson hat bei "Aktenzeichen XY" nachgefragt: Was sagt man dort zu den kritischen Kommentaren? Und warum hat sich das ZDF entschieden, die Bilder der Leiche zu zeigen?

Das sagt das ZDF

XY-Chefredakteurin Ina-Maria Reize hat sich vor der Sendung intensiv mit den zuständigen Ermittlern ausgetauscht. Gegenüber watson erklärt sie die Entscheidung, die Leiche zu zeigen, so:

"Um eine Identifizierung möglich zu machen, hat es der Sachbearbeiter dringend für notwendig erachtet, das Bild zu zeigen. Er fand die Diskrepanz zwischen Foto und Zeichnung für den Zuschauer zu groß. So haben wir gemeinsam die Form gesucht und gefunden, die Zuschauer zu warnen und ihnen die Entscheidung zu ermöglichen, sich kurz abzuwenden."

XY-Chefredakteurin Ina-Maria Reize

Nicht alle Zuschauer sahen die Ausstrahlung der Bilder übrigens so kritisch. Auf Facebook gibt es auch Kommentare, die in die andere Richtung gehen. Ein toter Körper? "Gehört zum Leben wie die Geburt", heißt es da.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel