Leben
Bild

Emily O'Connor wollte nach Teneriffa fliegen und erlebte eine böse Überraschung. Bild: screenshot twitter/emroseoconnor

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Emily O'Connor wollte am 2. März eigentlich nur in die Ferien auf die Kanarischen Inseln fliegen. Voller Vorfreude passierte die 22-jährige Engländerin den Sicherheitsbereich am Birminghamer Flughafen.

Als sie dann in ein Flugzeug des Reiseveranstalters Thomas Cook stieg, erlebte sie eine böse Überraschung. Laut der "Washington Post" umzingelten mindestens vier Besatzungsmitglieder O'Connor, drohten ihr an, sie aus der Maschine zu werfen.

Der Grund: Ihre Kleidung sei "unangemessen" und "anstößig". Sie fragte andere Passagiere, ob sie sich gestört fühlten – nach eigenen Angaben war dies nicht der Fall. Gegenüber der Crew gab sie zu verstehen, dass sie keine Kenntnis von einer Bekleidungsvorschrift habe. Um zu schlichten, reichte ihr ihre Cousine ihre Jacke.

Die Demütigung ging aber weiter:

Über Lautsprecher wurden sämtliche Fluggäste über den Vorfall informiert und ein Kommentar zu ihrer Bekleidung abgegeben. Ein Mann soll sich bereits ihr Gepäckstück gekrallt und sie angeschrien haben:

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau, zieh deine verdammte Jacke an."

Schlussendlich streifte sich die Engländerin das Kleidungsstück über – erst dann bereitete sich die Crew auf den Start vor. O'Connor sagte später, es sei die "sexistischste, frauenfeindlichste und peinlichste Erfahrung" in ihrem Leben gewesen.

Nachdem die Geschichte viral ging, entschuldigte sich ein Sprecher von Thomas Cook: "Es ist klar, dass wir die Situation besser hätten lösen können." Wie die meisten Fluggesellschaften habe auch Thomas Cook Kleidervorschriften – diese gelte gleichermaßen für Männer und Frauen jedes Alters.

Diskriminieren wolle man aber niemanden. "Unsere Crew hat die schwierige Aufgabe, diese Richtlinien umzusetzen – und wir machen es nicht immer richtig." Klar untersagt seien beleidigende Aufschriften oder Bilder. Schuhe sind zudem immer Pflicht. Wer sich nicht umziehen könne, werde vom Flug ausgeschlossen.

(vom)

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christine Laschinsky 14.03.2019 17:19
    Highlight Highlight 2. März Birmingham. Bisschen kalt oder? Besser die andere Seite auch mal zu Wort kommen lassen, dann stellt sich die Sachlage oft komplett anderes da.
  • Markus (1) 14.03.2019 15:40
    Highlight Highlight In der Artikelübersicht auf t-online und eurer Seite wird dieses miese Zitat eines anderen Flugggastes (!) der Crew in den Mund gelegt. Das sollte man klarstellend ändern.
  • wellseer1 14.03.2019 14:58
    Highlight Highlight Wenn die Frau, wie auf dem Foto dargestellt, zur Zeit des Betretens des Flugzeuges gekleidet war (Oberkörper lediglich durch einen BH bedeckt), ist ein einschreiten der Flugzeugbesatzung nachvollziehbar, aber nicht deren Wortwahl.
  • holgerholgersson 14.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Unfassbar freche Reaktion von den Beschäftigten. Diese Situation hätte sicherlich auch professioneller geklärt werden können.
    Kleiner Hinweis noch: In ihrem Tweet sagt sie aus, dass ein Mann sie angeschrien hätte - im Text wird dies dem Flugbegleiter zugeschrieben.
    • Helena Düll 14.03.2019 14:35
      Highlight Highlight Danke dir für den Hinweis. Das haben wir natürlich angepasst!

Erstmals kommt die Frauenquote für Wahlen – trotz heftiger Kritik

2017 nimmt Monika von der Lippe eine Idee mit nach Hause. Damals besuchte die heute 41-Jährige die Frauenwoche in Brandenburg. "Zehntausende kamen. Das große Interesse zeigte, wie weit die Gesellschaft beim Thema Emanzipation schon gekommen ist", erinnert sie sich. Danach aber kehrte von der Lippe an ihren eigenen Arbeitsplatz zurück. Sie ist Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg, wo sich ein ganz anderes Bild zeichnet. Trotz aller Bemühungen bleibt der Landtag vor allem eins: …

Artikel lesen
Link zum Artikel