Leben
In this Monday, May 27, 209, photo, birds fly as Mount Everest is seen from Namche Bajar, Solukhumbu district, Nepal. Seasoned mountaineers say the Nepal government’s failure to limit the number of climbers on Mount Everest has resulted in dangerous overcrowding and a greater number of deaths. (AP Photo/Niranjan Shrestha)

Bild: AP

Schweizer Bergsteiger fliegen auf Mont Blanc – und machen die Polizei ganz schön wütend😡

Der Mont Blanc in den französischen Alpen ist ein sehr beliebtes Bergsteigerziel. Doch der Aufstieg auf den höchsten Berg Europas ist lang und beschwerlich. Das muss auch den beiden Schweizern bewusst gewesen sein. Diese skippten nämlich kurzerhand den Aufstieg zu Fuß und nahmen stattdessen das Flugzeug.

Mit dem Kleinflugzeug landeten sie auf 4450 Metern Höhe und wollten sich von dort aus auf den Weg zum Gipfel aufmachen. Die französische Polizei sichtete jedoch das Kleinflugzeug, das sich in einer Militärzone befand. Die Polizei verwies die Schweizer vom Platz, worauf diese gleich wieder abhoben.

Dennoch sorgte die kleine Spritztour für rote Köpfe. Eric Fourner, Bürgermeister von Chamonix-Mont-Blanc sprach angesichts der umweltfeindlichen Landung mit dem Flugzeug von einer "Provokation" durch die beiden Schweizer. Die Polizei erklärte, man suche noch nach einem passenden Wort für das Vergehen.

Wegen der zahlreichen Besucher am Mont Blanc, kämpfen die Behörden mit den Sicherheitsbedingungen und dem Umweltschutz. Seit Mai dieses Jahres müssen Bergsteiger, die die normale Aufstiegsroute wählen, eine Reservierung in einer Hütte vorweisen.

(ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Niemand will so wie Venedig sein" – Städte kämpfen gegen Touristenmassen

Venedig gilt als der Inbegriff des Massentourismus. Für viele Touristenorte in Europa gilt daher: Bloß nicht so werden wie Norditaliens Schmuckstück.

Venedig ist längst kein Vorbild mehr. Auf der Rialto-Brücke, vor dem Dogenpalast oder dem Markusdom wimmelt es nur so vor Touristen. Und das umso mehr, je wärmer die Sonnenstrahlen werden.

In der beliebten Lagunenstadt wird sich bald etwas ändern: Tagestouristen müssen Eintritt bezahlen. "Das ist eine Maßnahme, die es in keinem anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel