7 pflegeleichte Balkonpflanzen, die selbst DU nicht kaputt kriegst

chantal stäubli

Pflegeleichte Pflanzen verwandeln deinen Balkon oder Garten mit wenig Aufwand in ein Blütenmeer. Wir haben mit den Gärtnereien und Blumenläden unseres Vertrauens gesprochen und zeigen dir, welche Gewächse auch ohne viel Pflege überleben. Einige davon musst du sogar fast nie gießen.

Lavendel

Lavendel ist eine Bereicherung für jeden Garten. Nicht nur wegen seines besonders intensiven Aromas, sondern auch, weil die Pflanze sehr wenig Pflege benötigt. Zudem kann man mit Lavendel auch Speisen würzen und verfeinern.

Bild

unsplash

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Der Lavendel fühlt sich an einem sonnigen Standort am wohlsten.

Wasser: Er mag trockenen Boden, weshalb du ihn nur sehr selten gießen musst.

Dünger: Einmal ihm Jahr solltest du dem Lavendel etwas Kalidünger geben.

Fetthenne

Die Fetthenne gehört zu den Sukkulenten, die sehr viel Wasser speichern können. Somit ist die Pflanze perfekt für Leute, die öfters mal das Gießen vergessen.

Bild

unsplash

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Die Fetthenne liebt einen hellen Standort. Sonneneinstrahlungen am Morgen oder Nachmittag sind eine Voraussetzung.

Wasser: Die Pflanze muss man nur während längerer Trockenperioden und an heißen Tagen gießen.

Dünger: Während des Hauptwachstums (Frühling bis Herbst) braucht die Pflanze alle acht Wochen etwas flüssigen Kakteendünger.

Rosen

Rosen eignen sich besonders für Anfänger, da sie den einen oder anderen Pflegefehler verzeihen. Eine Sorte, die besonders tolerant gegenüber Einsteigern ist, ist die Rose "Larissa".

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Rosen bevorzugen einen hellen Standort mit Sonneneinstrahlung.

Wasser: Sie sollte regelmäßig in kleineren Mengen bewässert werden.

Dünger: Während des Hauptwachstums sollte man der Pflanze alle zwei Wochen einen Flüssigdünger verabreichen.

Mädchenaugen

Die pflegeleichten und unkomplizierten Blumen machen deinen Garten zu einem echten Hingucker.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Die Blume liebt helle und sonnige Plätze.

Wasser: Mädchenaugen kommen sehr gut mit Trockenheit zurecht. Trotzdem solltest du die Pflanze bei lang andauernder Hitze zusätzlich wässern.

Dünger: Mädchenaugen freuen sich über regelmäßige Gaben von Flüssigdünger. Wer keine Zeit dafür hat, kann auch einen guten Langzeitdünger verwenden.

Schnitt: Im Herbst solltest du die Staude bis zur Basis herunterschneiden.

Efeu

Efeu ist nicht nur im Garten beliebt, auch auf dem Balkon in einem Topf macht die Kletterpflanze eine gute Figur.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Efeu wächst nahezu überall. Die Pflanze bevorzugt einen hellen Standort, aber ohne direkte  Sonneneinstrahlung.

Wasser: Wenn man Efeu selbst anpflanzt, sollte man in den ersten Wochen regelmäßig gießen. Sobald der Efeu angewachsen ist, muss man ihn nur noch zu regenarmen Zeiten bewässern.

Dünger: Ist nicht nötig. Efeu wächst auch ohne Dünger wie verrückt!

Schnitt: Efeu wächst sehr schnell, verträgt aber einen ordentlichen Rückschnitt ohne Probleme.

Fuchsien

Wenn du den richtigen Standort für die Fuchsie gefunden hast, braucht die Pflanze sehr wenig Pflege.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Fuchsien ziehen einen schattigen Standort vor.

Wasser: Vom Frühling bis zum Herbst sollte es die Fuchsie ständig feucht haben. Im späten Herbst verringert man die Wasserzufuhr.

Dünger: Während der Wachstumsperiode braucht die Fuchsie wöchentlich eine Zufuhr von Flüssigdünger. Im Winter hingegen wird nicht gedüngt.

Hauswurzen

Der botanische Name dieser Pflanze verrät, dass sie fast unzerstörbar ist: "Sempervivum" leitet sich nämlich vom Lateinischen "semper" (immer) und "vivus" (lebend) ab.

Und so pflegst du die Pflanze:

Standort: Hauswurzen mögen sonnige und heiße Plätze.

Wasser: Die Pflanze kommt gut mit Trockenheit zurecht und muss selbst an heißen Tagen nicht gegossen werden. Zu vermeiden ist ständige Feuchtigkeit und Staunässe.

Dünger: Auf eine Düngung kann man komplett verzichten.

Das kriegst du hin!

Interview

Epidemiologe Markus Scholz hält FFP2-Maskenpflicht für "kaum praktikabel"

Am Montag führt Bayern als erstes Bundesland das verpflichtende Tragen einer FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr sowie in Geschäften ein. Für viele kommt dieser Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plötzlich: Wie kann die Tragepflicht umgesetzt werden? Und können die Masken, die bisher eher Menschen aus Risikogruppen sowie medizinischem Fachpersonal vorbehalten waren, die breite Masse wirklich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?

Ob die FFP2-Maske wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel