Leben
Chia beach, Costa del Sud, island of Sardinia, Italy, Mediterranean, Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: BrunoxMorandi 712-2097

Chia Beach Costa Del Sud Iceland of Sardinia Italy Mediterranean Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright BrunoxMorandi 712

Der Strand von Chia an der Südküste Sardiniens. Die italienische Insel gilt wegen seiner weißen Strände und dem türkisfarbenen Meer als Karibik Europas. Bild: imago/robertharding

Touristen wollen Sand als Souvenir mitnehmen – jetzt droht ihnen eine Haftstrafe

Manchmal möchte man den Strand am liebsten mit nach Hause nehmen – 40 Kilogramm Sand, aufgeteilt auf 14 Plastikflaschen, fertig ist das perfekte Urlaubssouvenir. Das dachte sich ein Paar aus der französischen Stadt Toulon.

Doch die beiden machten diese Rechnung ohne die "Guardia di Finanzia". Die italienische Finanzpolizei filzte den SUV der Urlauber auf der Fähre Richtung französisches Festland, so flog der Delikt auf.

Nun droht den Sanddieben wegen Diebstahls öffentlichen Eigentums eine Haftstrafe zwischen einem und sechs Jahren. Das berichten mehrere italienische Medien, unter anderem der "Corriere della Sera".

Das Paar habe den Sand am Strand von Chia im Süden Sardiniens entwendet. Dass das in Italien verboten ist, hätten sie aber nicht gewusst. Doch der Sand gilt dort als öffentliches Eigentum, das der Allgemeinheit zusteht. Eine Entnahme von Sand ist streng untersagt.

Das Auswärtige Amt warnt auf seiner Webseite: "Die Mitnahme von Sand an den Stränden ist in Italien untersagt. In Sardinien ist jede Art von Veränderung der Sandstrände oder die Mitnahme von Sand, Kiesel oder Quarzgestein, auch nur in kleinster Menge, gesetzlich verboten. Bei Nichtbeachtung dieser gesetzlichen Norm werden Sanktionen in Höhe von 500 Euro bis 3000 Euro verhängt."

Wenn Sand vom Strand entwendet wird, kann das Umweltschäden nach sich ziehen, Arten bedrohen, Pflanzen und Korallen schädigen.

Auch ein gefährlicher Eingriff in die Natur:

(as)

Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mattias und Dominic kündigten ihren Job – und radelten nach Kirgisistan

Die Kletterer Mattias Hänzi und Dominic Zaugg wollten eine Auszeit. Und sie wollten neue Berge besteigen. Also kündigten sie ihre Jobs, packten ihre Klettersachen auf Fahrräder und radelten los – bis nach Kirgisistan. Das ist ihre Geschichte.

Eigentlich sind Mattias Hänzi aus Thun und Dominic Zaugg aus Gümligen einfach gerne in den Bergen unterwegs. Die beiden 23-jährigen Schweizer klettern, wandern und machen Hochgebirgstouren. Normalerweise in ihrer Heimat.

Aber irgendwann dachten sie: Warum eigentlich nicht Richtung Osten aufbrechen, neue Kletter-Routen entdecken und unbekannte Berge besteigen?

Also kündigten sie ihre Jobs, packten ihre Sachen und verabschiedeten sich zu Hause bei den Eltern. Das war im November 2018. Rund ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel