Leben

Pssst! Mit dieser Schriftart lassen sich Texte (unbemerkt) verlängern

Sie sieht aus wie die Schriftart Times New Roman, doch sind ihre Zeichen rund fünf bis zehn Prozent breiter: So lassen sich Bachelorarbeiten und andere Texte unauffällig "strecken".

Bild

Bild: Times Newer Roman

Die Schriftart solle Studenten und anderen Autoren helfen, Vorgaben bezüglich Seitenzahl und Schriftart einzuhalten, berichtet golem.de. Etwa, wenn ihnen der Erzählstoff ausgehe.

Wobei dies bei der Schriftvorgabe Times New Roman klar geschummelt wäre: Times Newer Roman sieht zwar auf den ersten und zweiten Blick gleich aus, ist es aber nicht.

Die Schummler-Schriftart ist vom Kreativteam der Firma MSCHF in Brooklyn, New York, entwickelt worden. Sie kann über timesnewerroman.com gratis heruntergeladen und unter der GNU General Public License frei verwendet werden.

Das Projekt basiere auf der 1987 entwickelten Schriftart Nimbus Roman No.9 L, die das Schriftbild von Times New Roman imitiere. Die kleinen Änderungen seien laut Entwicklern "hoffentlich nicht bemerkbar von der Person, die die Arbeit korrigiert".

Rund 13 Prozent weniger Wörter schreiben zu müssen, sei auf jeden Fall ein Vorteil, kommentiert das deutsche Techportal. Die meisten wissenschaftlichen Arbeiten erforderten zudem eine etablierte Schriftart wie Times New Roman oder Arial.

PS: Wir haben dich gewarnt! 😉

(dsc/via golem.de)

Don't try this at home: Das Alligatorfoto zum Uniabschluss

abspielen

Video: watson

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel