Leben
Bild

dixon, illinois police department

Mutter verhaftet, weil sie ihre Kids im "Auto-Pool" durch die Stadt fuhr

Ist sie die Mutter des Jahres oder ein Fall fürs Jugendamt? Diese Frage darf bald ein Gericht klären.

Im US-Bundesstaat Illinois ist eine Autofahrerin am Dienstag festgenommen worden – jedoch nicht, weil sie zu schnell unterwegs war oder eine rote Ampel übersehen hat.

Nein, die Frau wurde wegen ihrer ungewöhnlichen Transportware festgenommen worden. Denn als Polizeibeamte den Wagen der US-Amerikanerin am Dienstag kontrollierten, war Jennifer A. Janus Yeager nicht alleine.

Ihre Kinder waren auch da. Und zwar auf dem Auto. Denn dort hatte Yeager einen Pool montiert, in dem die beiden Kinder saßen. (Pressemitteilung der örtlichen Polizei)

Bild

Das Tatfahrzeug. Dixon, Illinois Police Department

Da stellt sich die Frage: Warum?

Der Pool war übrigens leer. Aber was hatte Yaeger mit der ungewöhnlichen Konstruktion vor? Laut der Polizei "benutzte" Yaeger ihre beiden Töchter als Schwimmbecken-Beschwerung.

Die Mutter habe ausgesagt, dass ihre im Pool sitzenden Töchter das Schwimmbecken so an den Wagen halten sollten. Yaeger wollte demnach den Pool zu einem Freund transportieren. Vielleicht ja für eine Pool-Party?

Die Idee, einfach die Luft aus dem aufblasbaren Pool zu lassen, und am Ziel angekommen besagtes Schwimmbecken wieder aufzublasen, schien Yaeger nicht gekommen zu sein.

Die US-Amerikanerin wurde auf Kaution freigelassen.

(pb)

Verkehr macht nicht immer Spaß...

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Klage abgelehnt! Sohn aus Risikofamilie muss zur Schule: "Wir sind verzweifelt"

In Brandenburg hat eine Familie geklagt, weil sie ihren 13-jährigen Sohn vom Präsenzunterricht befreien lassen wollte. Der Hintergrund: Alle Familienmitglieder bis auf ihn gehören zu Corona-Risikogruppen. Doch nun wurde ihr Eilantrag vom Verwaltungsgericht Potsdam abgelehnt: Der Junge muss in der Schule erscheinen – sonst drohen ernste Konsequenzen.

"Ich bin fix und fertig", sagt Mutter Petra Schulze (Name von der Redaktion geändert) im Gespräch mit watson über die Ablehnung. "Wir sind doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel