Leben
Bild

dixon, illinois police department

Mutter verhaftet, weil sie ihre Kids im "Auto-Pool" durch die Stadt fuhr

Ist sie die Mutter des Jahres oder ein Fall fürs Jugendamt? Diese Frage darf bald ein Gericht klären.

Im US-Bundesstaat Illinois ist eine Autofahrerin am Dienstag festgenommen worden – jedoch nicht, weil sie zu schnell unterwegs war oder eine rote Ampel übersehen hat.

Nein, die Frau wurde wegen ihrer ungewöhnlichen Transportware festgenommen worden. Denn als Polizeibeamte den Wagen der US-Amerikanerin am Dienstag kontrollierten, war Jennifer A. Janus Yeager nicht alleine.

Ihre Kinder waren auch da. Und zwar auf dem Auto. Denn dort hatte Yeager einen Pool montiert, in dem die beiden Kinder saßen. (Pressemitteilung der örtlichen Polizei)

Bild

Das Tatfahrzeug. Dixon, Illinois Police Department

Da stellt sich die Frage: Warum?

Der Pool war übrigens leer. Aber was hatte Yaeger mit der ungewöhnlichen Konstruktion vor? Laut der Polizei "benutzte" Yaeger ihre beiden Töchter als Schwimmbecken-Beschwerung.

Die Mutter habe ausgesagt, dass ihre im Pool sitzenden Töchter das Schwimmbecken so an den Wagen halten sollten. Yaeger wollte demnach den Pool zu einem Freund transportieren. Vielleicht ja für eine Pool-Party?

Die Idee, einfach die Luft aus dem aufblasbaren Pool zu lassen, und am Ziel angekommen besagtes Schwimmbecken wieder aufzublasen, schien Yaeger nicht gekommen zu sein.

Die US-Amerikanerin wurde auf Kaution freigelassen.

(pb)

Verkehr macht nicht immer Spaß...

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich habe meinen Vater in die Psychiatrie einweisen lassen

Jolina Grubers Vater (Name von der Redaktion geändert) ist psychisch krank: Er hat eine bipolare Störung. Als er vor drei Jahren wieder eine heftige manische Phase hatte, hat Jolina ihn zwangseinweisen lassen. Sie schildert, wie sie die Zeit damals empfunden hat – und warum sie niemals an ihrer Entscheidung gezweifelt hat.

Das Telefon klingelte. Am anderen Ende der Leitung war ein Mitarbeiter der psychiatrischen Klinik, in der mein Vater sich zu diesem Zeitpunkt befand.

"Frau Gruber, Ihr Vater hält uns hier ganz schön auf Zack. Der betreibt hier Geldgeschäfte mit den anderen Patienten", hieß es. Anscheinend gab mein Vater sich auf seiner Station als Anwalt aus, der den Patienten zu ihren Rechten verhilft. Dafür ließ er sich bezahlen.

Dass mein Vater glaubte, jemand zu sein, der er nicht ist, war einer der Gründe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel