Leben
Revellers take part in the LGBT Rainbow Parade during the EuroPride in Vienna, Austria June 15, 2019. REUTERS/Lisi Niesner

Bild: rtr

"Habt mir Mut gegeben": Zettel rührt lesbisches Paar zu Tränen

Wenn Nachbarskinder etwas vor eure Haustür legen, ist es im Idealfall eine Tüte voller Kekse – das Worst-Case-Szenario ist eine brennende Tüte, deren Inhalt auch mit dem Buchstaben "K" beginnt.

Im Fall von Sal Stow und Meghan Stabler, einem lesbischen Pärchen aus Round Rock, im US-Bundesstaat Texas, war es weder das eine, noch das andere – und trotzdem nicht minder bemerkenswert.

Wie die Nachrichtensendung "Good Morning America" Mitte vergangener Woche berichtete, fand Stow einen Zettel vor dem Haus ihrer Freundin Stabler. Dessen Botschaft ist wahrlich herzerwärmend: "Ihr kennt mich nicht", steht auf dem Zettel. "Wir ziehen heute von hier weg, aber ich wollte euch danken. Die Regenbogenflagge, die jeden Tag so stolz vor eurem Haus weht, hat mir den Mut gegeben, mich meiner Familie zu outen und mich in meiner Haut wohler zu fühlen."

"Ich bin fast in Tränen ausgebrochen."

Unter der Nachricht, die zumindest dem Schriftbild nach von einer jungen Person stammt, ist zudem ein gezeichneter Mensch zu sehen, der eine Trans-Flagge in der einen, und eine Pansexuellen-Flagge in der anderen Hand trägt.

Sal Stow sagte zu GMA: "Als ich den Zettel aufhob, bin ich fast in Tränen ausgebrochen." Die Auswirkung, die ihre Regenbogenflagge auf eine Person hatte, bedeute ihr sehr viel. "Wir leben in einer konservativen Gegend. Daher war ich dankbar, dass unsere Sichtbarkeit einen jungen Menschen darin bekräftigt hat, sich mit sich selbst wohlzufühlen."

Du magst Zettel-Storys? Dann bitte hier entlang ...

Stow und ihre Freundin Meghan wollten den Zettelfund denn auch nicht für sich behalten. Beide teilten ein Bild der Nachricht in den sozialen Netzwerken, und erhielten mehrere tausend Likes und viel Zuspruch von ihren Fans und Followern.

Für Stow ist der Zettel und die Geschichte der verfassenden Person ein klarer Beweis dafür, wie wichtig Sichbarkeit ist. "Du weißt nie, wer die Unterstützung braucht und wissen muss, dass es okay ist", schreibt sie auf Facebook unter ihren Post.

(pcl)

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zeuge

"Wäre fahrlässig": Deutscher Arzt in New York richtet dringende Mahnung an Deutschland

New York war vor ein paar Wochen noch der Hotspot des Corona-Geschehens in den USA. Inzwischen hat sich die Lage dort wieder beruhigt. Brennpunkt sind mittlerweile andere Regionen, besonders im Süden der USA.

Nils Hennig erlebte die Epidemie in New York mit 20.000 Toten an vorderster Front. Der deutsch-amerikanische Arzt ist am Mount-Sinai-Krankenhaus tätig. Im Interview mit watson berichtet der Experte für Infektionskrankheiten von der aktuellen Lage in New York, beurteilt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel