Leben
Bild

Das Geld liegt auf der Straße. screenshot: youtube/abcnews

Stell dir vor, du fährst nach Hause und es liegen 175.000 US-Dollar auf der Straße

Was ist geschehen?

Geld fliegt nicht vom Himmel – aber genau das müssen sich Pendler im Berufsverkehr von Atlanta im US-Bundestaat Georgia gedacht haben. Auf der Straße lag eine große Menge an Dollarscheinen. Bei einem Geldtransporter öffnete sich die Seitentür und insgesamt 175.000 US-Dollar wehten auf die Straße. Der Vorfall sorgte für ein großes Chaos auf dem Highway, da viele Leute ihre Autos prompt parkten, um das Geld einzusammeln.

Auf diversen Videos ist zu sehen, wie die Pendler dem Geld nachjagen – einige zu Fuß, andere direkt aus dem fahrenden Auto.

Dürfen die Finder das Geld behalten?

Die zuständige Polizei hat die Finder aufgefordert, das Geld zurückzugeben. Im Bundesstaat Georgia gilt die Regel "Wer es findet, der darf es behalten" nämlich nicht. Die Höhe des gesammelten Geldes ist entscheidend – unter Umständen kann es zu einem Gefängnisaufenthalt wegen Diebstahls kommen. Die Polizei versucht nun, mit Hilfe der unzähligen Videos, die Leute zu identifizieren. Einige sind bereits freiwillig zur Polizei gegangen, um das Geld zurückzugeben.

Gemäß der Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger" kamen bisher jedoch nur circa 3000 Dollar zurück.

(mim)

Was würdest du machen?

Der VW-Käfer – vom Nazi-Auto zum Kultobjekt

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Lidl gilt nun eine 60-Minuten-Regel – ein Verstoß wird teuer für dich

Lange einen Parkplatz suchen und sich dann auch noch in die Lücke quetschen? Viel zu anstrengend. Gerade in einer Stadt. Da kann man sich doch mal eben auf den Supermarkt-Parkplatz stellen. Da merkt es doch eh keiner.

Doch damit ist jetzt Schluss! Denn: Aldi Nord, Aldi Süd oder neuerdings auch Lidl vergeben Strafzettel, um sogenannte "Fremdparker" abzustrafen – also all diejenigen, die länger als 60 Minuten auf dem Parkplatz eines Supermarktes stehen.

Wie gehen sie dabei vor? Was passiert, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel