Leben
Bild

Dieses Foto eines Berliner Balkons sorgte in den vergangenen Jahren zweimal für Aufsehen. Nun ist klar, was dahinter steckt. privat

Zelt für 260 Euro auf dem Balkon? Was hinter dieser WG-Anzeige wirklich steckt

Ein Zelt. Auf einem Balkon. Mitten in Berlin. Für 260 Euro. 

Und dann dieser Text: "Wir vermieten aufgrund von finanziellen Problemen einen Schlafplatz auf unserem Balkon! Falls es dich nicht stört, wenn wir uns ab und zu auf dem Balkon sonnen oder am Abend einen Drink dort zu uns nehmen, freuen wir uns, von dir zu hören :-). Marie, 22, und Biana, 22."

Diese WG-Anzeige auf der Internetplattform wg-gesucht.de sorgte im Sommer für Aufsehen. Schließlich verstanden viele die Vermietung eines Balkon-Zelts für ordentliche 260 Euro Monatsmiete als weiteres Zeichen für den überhitzten deutschen Wohnungsmarkt, der gerade in Universitätsstädten immer dramatischer wird. 

Nach zahlreichen Berichten verschwand die Anzeige aus dem Netz, die Entrüstung blieb. Nun gibt es Neues in dem Fall des ominösen WG-Zeltes aus Berlin.

War ja absehbar: Es war alles nur ein Spaß

Die "Süddeutsche Zeitung" hat sich auf die Suche nach der Geschichte hinter der Berliner Balkon-Vermietung gemacht, und herausgefunden, dass es sich tatsächlich nur um ein Kunstprojekt eines gelangweilten Studenten handelte. 

Weit gefehlt! Wie die "Süddeutsche" berichtet, tauchte die Anzeige mit dem oben erwähnten Text im Sommer 2018 wieder auf wg-gesucht.de auf. An die alte Anzeige von vor zwei Jahren konnte sich da schon niemand erinnern. 

Und diesmal schlug der Balkon von Berlin ein wie eine Bombe. Zahlreiche Medien stürzten sich auf die Anzeige, und berichteten freudig über die Anzeige. Seitdem kursiert das Posting immer wieder auf diversen Plattformen.

Für alle, die immer mal in einem WG-Zelt schlafen wollten, ist klar: Es ist alles nur ein Spaß - oder wie einer der beiden Neuköllner Mitbewohner der "SZ" sagte: "Das war ein Experiment, aus der Not geborene Kunst."

(pb)

20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Lidl gilt nun eine 60-Minuten-Regel – ein Verstoß wird teuer für dich

Lange einen Parkplatz suchen und sich dann auch noch in die Lücke quetschen? Viel zu anstrengend. Gerade in einer Stadt. Da kann man sich doch mal eben auf den Supermarkt-Parkplatz stellen. Da merkt es doch eh keiner.

Doch damit ist jetzt Schluss! Denn: Aldi Nord, Aldi Süd oder neuerdings auch Lidl vergeben Strafzettel, um sogenannte "Fremdparker" abzustrafen – also all diejenigen, die länger als 60 Minuten auf dem Parkplatz eines Supermarktes stehen.

Wie gehen sie dabei vor? Was passiert, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel