Bild

Kollegah gibt sich kerngesund, die instagram-montage

Wie ein Whatsapp-Gerücht Kollegah für tot erklärte – und wie der Rapper reagierte

Um das zunächst mal klar zustellen: der Rapper Kollegah, der mit bürgerlichem Namen Felix Blume heißt, ist nicht tot. Am Mittwoch verbreiteten sich auf Whatsapp entsprechende Gerüchte in einer Reihe von Gruppen, wonach der Musiker am späten Abend tot in seiner Villa gefunden worden sei. (Raptastisch.net)

Der umstrittene Musiker, der in der Vergangenheit immer wieder mit antisemitischen Texten für Aufsehen gesorgt hatte, und dessen Ehrung beim Echo im vergangenen Jahr zu einer Antisemitismus-Eklat führte, dementierte die Gerüchte am Donnerstag in seiner Instagram-Story.

Rapper macht Witze über "Tod von Kollegah"

Auf dem Kanal, der rund 1,5 Follower zählt, zeigt sich Kollegah gewohnt selbstironisch. Die Kaffeetasse in der Hand meint er beschwörend: "So, dann war der Boss offenbar kurz mal tot. Aber dann ist er wieder auferstanden, weil er sich gedacht hat: Komm, Junge! Aufstehen, Aufstehen!"

Und als er sich später beim morgendlichen Joggen (auch Kollegah ist offenbar ein dauerstreamender Influencer) selbst filmt, scherzt er: "Und weiter, Boss! Weiter! Das Licht am Ende des Tunnels ist schon sichtbar! Du kleiner Boss, los: Du willst ein größerer Boss werden."

Laut raptastisch.net wurde die angebliche Todesmeldung durch die Manipulation einer Link-URL in die Welt gesetzt, die fingierte Nachricht verteilte sich auf Whatsapp in Windeseile – und sorgte auch auf Google für einen Anstieg der Suchanfragen mit den Begriffen "Kollegah" und "Kollegah tot".

Bild

Diese Google-Grafik zeigt den Anstieg des Suchvolumens auf die Begriffe "Kollegah" und "Kollegah tot" am Mittwoch und Donnerstag bei der Suchmaschine Google. trends google

Die Ente vom Tod des Bosses scheint währenddessen manchen Anhänger dazu ermutigt haben, sein Abitur doch abzuschließen – das zeigt ein Chat-Screenshot, den Kollegah am Donnerstag in seiner Instagram-Story teilte.

Bild

So hatte Kollegahs vermeintlicher Tod dann offenbar doch etwas Gutes: Wir haben bald einen Abiturienten mehr in Deutschland. Mit Bossaura.

(pb)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Umfrage: Viele junge Menschen kennen Fake News und Hassrede in Chats

Ob Fake News, Mobbing oder Hassrede – viele junge Menschen in Deutschland haben einer Umfrage zufolge über Messenger-Dienste schon Erfahrungen mit kritischen Inhalten gemacht. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für die Vodafone Stiftung gaben 61 Prozent der 14- bis 24-Jährigen an, im Chat schon einmal Falschnachrichten geschickt bekommen zu haben.

53 Prozent haben demnach bereits Mobbing dort beobachtet, 48 Prozent Hassrede. Jeder Dritte ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel