Nachhaltigkeit
14.06.2019, Brandenburg, Lietzen: Unterschiedliche Wildblumen bl

10.000 Hektar Land sollen in den kommenden Jahren in Brandenburg erblühen. Bild: ZB / Patrick Pleul

30 Millionen Euro: Wie Brandenburg gegen das Insektensterben kämpft

Buchweizen, Wilde Möhre, Lupine: Am Rand vieler brandenburgischer Felder wird es in diesem Sommer richtig bunt. Das Landwirtschaftsministerium von Brandenburg fördert seit dem Herbst sogenannte Blühstreifen – Bauern erhalten Geld, wenn sie am Rand ihrer Felder Wildblumen und Kräuter anpflanzen.

700 Euro bekommen die Landwirte "rbb24" zufolge pro Jahr und Hektar – insgesamt stehen für die kommenden Jahre 30 Millionen Euro zur Verfügung. Das Landwirtschaftsministerium will damit erreichen, dass sich nützliche Insekten ansiedeln und vermehren.

Und mit dem Frühling zeigten sich die ersten Blumen am Feldrand. 400 Bauern haben das Förderprogramm laut "rbb24" beantragt. Auch sie profitieren von den Blumen: Bienen oder Erdwespen, die sich dort ansiedeln, vertreiben die Schädlinge von den angrenzenden Feldern – eine natürliche Schädlingsbekämpfung also.

Wildpflanzen und Kräuter haben zudem tiefe Wurzeln und können so Wetterumschwünge und Trockenperioden überstehen.

(ftü)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Deine Fragen - unsere Antworten

"Gesamte US-Westküste in Flammen": Was du über die Brände wissen musst

Die Skyline von San Francisco ist in Orangerot getaucht, in Los Angeles sehen die Anwohner durch den Feuernebel die Sonne nicht mehr aufgehen, der benachbarte US-Bundesstaat Oregon liegt beinahe komplett unter einer Glocke aus Rauch: Die US-Westküste steht in Flammen. Von Washington bis Kalifornien lodern derzeit 87 Feuer. 35 Menschenleben haben sie bislang gekostet – es wird jedoch befürchtet, dass es noch weit mehr Opfer geben wird.

Denn die mehr als 30.000 Feuerwehrleute im Einsatz sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel