Composting the Kitchen Waste

Kiloweise Lebensmittelmüll zu recyceln ist für Großküchen eine Herausforderung. Bild: iStockphoto / Pixavril

Neue Maschine verwandelt Restaurant-Müll in wiederverwendbares Mehl

Und wohin jetzt mit dem Rest? Was in Restaurant-Küchen an Müll entsteht, ist traurig genug. Noch trauriger ist nur, dass dieser Abfall – besonders wenn es sich um Fleischreste handelt – zur Wiederverwertung oft kaum zu gebrauchen ist. Ein Schweizer Unternehmen hat hier angesetzt und eine Recyclingmaschine auf den Markt gebracht, mit der Nahrungsmittel noch vor Ort wiederverwertet werden können.

Recycling direkt in der Großküche

In den sogenannten "Jumbo-Maschinen" von VRS (Value Recovery Solutions AG) werden – vereinfacht dargestellt – die Abfälle erhitzt, zerkleinert und die heraustretenden Flüssigkeiten, Öle und Fette abgelassen. Zurück bleibt trockenes, steriles Mehl, das "praktisch unbegrenzt" gelagert werden kann, so das Unternehmen.

abspielen

So sieht dieser Recycling-Vorgang aus. Video: YouTube/VRS38

Damit könnte der Restaurant-Abfall zum Beispiel als Tierfutter wiederverwendet werden, zudem entfällt der Transportweg des Mülls zu einem Recyclinghof, was Treibhausgase reduziert. Die Recycling-Maschinen werden elektrisch betrieben, sollen aber bis zu 30 Jahre haltbar sein und ernergiesparend arbeiten (der Energieverbrauch liegt dem Unternehmen zufolge bei 0,7 Kilowattstunden je Liter).

Derartige Maschinen, die mit 500 Kilo ziemlich schwer sind, könnten nicht nur für Restaurants eine umweltschonendere Lösung für den Nahrungsmittelabfall sein, sondern auch in Supermärkten, Hotels, Pflegeheimen oder Betriebskantinen eingesetzt werden.

Übrigens: Auch für den Hausgebrauch gibt es solche Maschinen, die mit 2000 Euro allerdings noch ziemlich teuer sind. Das Unternehmen wirbt damit, dass private Nahrungsmittelreste mit dem Recyclingsystem zu einem geruchslosen Dünger verarbeitet werden könnten, der beispielsweise im Garten eingesetzt werden kann. Das Volumen des Mülls schrumpft beim Recyclingvorgang auf etwa 20 bis 30 Prozent.

(jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Zimmerei baut nachhaltige Häuser, die dem Sonnenlicht folgen – und so Energie sparen

Sonnenblumen richten ihre Köpfe nach dem Verlauf der Sonne aus. Während ihrer Wachstumsphase drehen sie sich jeden Tag von Ost nach West. Inspiriert davon hat ein Zimmereibetrieb in Hessen das Konzept eines "DrehHauses" entwickelt. "Ich kann die Sonne nicht an- und ausschalten, aber ich kann sie zumindest bestmöglich nutzen, wenn sie da ist", sagt Christopher Rinn, der Geschäftsführer der Rinn XI. GmbH gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Die Drehung des gesamten Gebäudes ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel