Young woman leaning on tree enjoying the warm sunlight. Enjoying the silence, smiling happy.

Weniger Verbrennungsmotoren bedeuten bessere Luftqualität – das lässt uns länger und gesünder leben. Bild: iStockphoto / Finn Hafemann

Gute Nachricht

Studie: Einhaltung der Pariser Klimaziele könnte Millionen vorzeitige Tode verhindern

Sich um die Erde zu kümmern, bedeutet auch, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern. Denn wenn wir Naturkatastrophe, Hitze- und Kältewellen vermeiden, geht auch die Anzahl von Krankheiten und Verletzungen zurück. Eine Studie zeigt jetzt sogar, dass viele Klimaschutzmaßnahmen noch weitere gesundheitliche Vorteile haben, die nichts mit der Klimakrise zu tun haben.

Die im Fachmagazin"The Lancet Planetary Health"veröffentlichte Studie hat neun Länder untersucht. Die Wissenschaftler sind zu dem Ergebnis gekommen, dass bis zum Jahr 2040 jährlich 8,2 Millionen vorzeitige Tode verhindert werden könnten, wenn diese Staaten die Energiewirtschaft, die Ernährung und das Verkehrswesen so umstellen, dass sie im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen stünden.

Weniger Fleisch und Benzin-Autos

Konkret bedeutet das zum Beispiel: Würden weniger Autos mit Verbrennungsmotoren laufen, verbessere sich die Luftqualität und weniger Menschen würden krank werden. Das Gleiche gilt für die Ernährung, die der Studie zufolge sogar den größten Gesundheitsfaktor darstellt. Würden weniger Menschen Fleisch essen, könnten jährlich 5,8 Millionen vorzeitige Tode verhindert werden.

Solche Veränderungen verhindern nicht nur Todesfälle, sondern verbessern auch die allgemeine Lebensqualität. Die Studie bezieht sich auf die Länder USA, China, Deutschland, Großbritannien, Indonesien, Nigeria, Indien, Brasilien und Südafrika. In Deutschland könnten durch besseren Klimaschutz jährlich zwischen 155.000 und 165.000 vorzeitige Todesfälle bis 2040 verhindert werden.

Unmittelbare gesundheitliche Folgen durch den Klimawandel

Ian Hamilton, Leitautor der Studie, sagt: "Unsere Studie rückt einen wichtigen, aber oft übersehenen Anreiz für Klimaschutz in den Fokus. Das Paris-Abkommen einzuhalten verbessert auch die Lebensqualität für Millionen von Menschen, weil sie gesünder sind."

Als Beispiel dafür, wie unmittelbar die Ursachen und Folgen des Klimawandels die Menschen krank macht, nennt er die Anzahl der hitzebedingten Todesfälle bei älteren Menschen. Diese sei nämlich um fast 54 Prozent gestiegen, wie der Report "The Lancet Countdown" zeigt.

(sb)

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel