Nachhaltigkeit
Serious woman professional measuring dress at  mannequin at sewing workshop

H&M setzt auf Nachhaltigkeit und hat ein Kleid entworfen, das aus recyceltem Material besteht. (Symbolbild) Bild: iStockphoto

H&M setzt auf nachhaltige Stoffe – aus Holz

Dem schwedischen Modekonzern H&M haftet das Image an, "Fast Fashion" zu produzieren – schnelle Mode, die nicht lange hält, mangelnde Qualität aufweist und billig produziert wird.

Um den entgegenzuwirken, strengt sich der Konzern schon länger an, Mode nachhaltig zu gestalten. Auf seiner Internetseite zeigt H&M etwa, wie die Kleidungsstücke am besten gewaschen oder repariert werden, in den Geschäften bekommt jeder Kunde einen Gutschein, der alte Klamotten zum Recyceln abgibt.

H&M will auf Nachhaltigkeit achten

Der Modekonzern leitete einen weiteren Schritt ein und verwendete in der Produktion bereits Materialien wie Bloom-Foam, einen Weichschaumstoff aus Algen-Biomasse, Orange Fiber, ein seidenartiger Stoff aus Zitrussaft-Nebenprodukten, sowie Piñatex, ein veganes Leder aus Ananasfaser.

Jetzt kommt der nächste Versuch: mit Circulose, einem Material aus recycelten Jeans. Der Witz an der Sache: die aufbereiteten Fasern der Jeanshose sollen in einem Kleid der "Conscious"-Kollektion (zu deutsch: "bewusst") verarbeitet sein. 50 Prozent des Kleides sind aus Circulose, wie "w&v" schreibt.

Es sei das erste Mal, dass der Konzern chemisch recycelte Fasern in Kleidungsstücken einsetze, heißt es weiter. Der Rest des Öko-Kleides ist aus Viskose, die aus recyceltem Holz gewonnen wurde. Ab Ende März soll es das Kleid geben.

(lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gute Nachricht

Kleidung aus Hundehaaren: Start-up entwickelt nachhaltige Woll-Alternative

Zugegeben: Vielleicht klingt es am Anfang etwas verrückt, die Haare des eigenen Vierbeiners als Pullover oder Mütze zu tragen. Aber die ausgekämmte Unterwolle einfach wegzuwerfen, obwohl man sie doch verwenden könnte, das fand Modedesignerin Ann Cathrin Schönrock noch abwegiger. Also entwickelte sie eine nachhaltige Wollalternative aus den Haaren.

Die Idee zu ihrem Start-up kam Schönrock, als sie ihrer Mutter bei der Hundepflege zusah. Beim frühjährlichen Auskämmen des flauschigen Unterhaars …

Artikel lesen
Link zum Artikel