Schönes Wetter am Mittwoch 08.04.2020 in Merzig. Die Stadt ist beinahe leer, durch die Corona Krise bleiben die Menschen in ihrem Zuhause. Auch in den Parks sind kaum Spaziergänger oder Fahrradfahrer zu sehen. Die Restaurants und Bars sind größtenteils geschlossen, sowie die Modegeschäfte. *** Nice weather on Wednesday 08 04 2020 in Merzig The city is almost empty, due to the Corona crisis people stay at home Even in the parks there are hardly any walkers or cyclists The restaurants and bars are mostly closed, as well as the fashion shops bub

Die Läden sind wegen des Corona-Lockdowns geschlossen – und das wird wohl auch noch eine ganze Weile so bleiben. Bild: www.imago-images.de / BeckerBredel

Massenweise unverkaufte Kleidung wegen Lockdown: Greenpeace fordert Umdenken

Die Einkaufsstraßen sind ausgestorben, die Geschäfte geschlossen: Wegen des Lockdowns ist Einkaufen in der Innenstadt momentan nicht möglich, und das wird wohl auch noch eine ganze Weile so bleiben. Für Tausende Winterjacken, Strickpullover und Jeans bedeutet das: sie werden wohl nie verkauft. Bis die Läden wieder ihre Türen öffnen können, möchten die Kunden wohl eher Frühlingsblusen kaufen als den dicken Wollschal.

Greenpeace warnt deshalb vor der drohenden Vernichtung von Kleidung, die sich im Handel wegen des Lockdowns aufstaut. Nachdem die Branche die Corona-Beschränkungen kritisiert hat, sieht die Umweltschutzorganisation beim Handel eine Mitverantwortung. "Mit ihren grotesk beschleunigten Zyklen hat die Fast-Fashion-Industrie in der Pandemie Millionen unverkaufter T-Shirts, Hosen, Schuhe und anderer Kleidung zu Wegwerfartikeln degradiert", sagte Greenpeace-Konsumexpertin Viola Wohlgemuth der "Welt".

Wegen des verlängerten Lockdowns wird sich nach Schätzungen der Handelsverbände Textil (BTE), Schuhe (BDSE) und Lederwaren (BLE) im stationären Handel bis Ende Januar ein Berg von einer halben Milliarde unverkaufter Modeartikel auftürmen. Die Branche sieht ein "gewaltiges Warenproblem" und warnte vor dem Verlust Tausender Geschäfte und Zehntausender Jobs allein im stationären Modehandel.

Verschwendung von Ressourcen vorbeugen

"Ware wird unter Einkaufspreis verkauft werden müssen", prognostizierte BTE-Präsident Steffen Jost im Gespräch mit dem Branchenfachblatt "Textilwirtschaft". Von einer geplanten Vernichtung ist allerdings nicht die Rede.

Greenpeace nimmt den Handel in die Pflicht. Statt Kleidung mit einer permanent verkürzten Halbwertszeit zu entwerten, müsse die Modeindustrie die Corona-Krise zur Entwicklung von Geschäftsmodellen nutzen, die einer Verschwendung von Ressourcen vorbeugten und keine falschen Bedürfnisse schürten, forderte Wohlgemuth. "Wie können in einem Land mit 82 Millionen Menschen in ein paar Wochen 500 Millionen unverkaufte Kleidungsstücke anfallen? Braucht jede und jeder Deutsche sechs weitere Wintermäntel?"

(ftk/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Plastiktüten: Auch diese Umweltsünde wird aus Supermärkten verbannt

Wer Hackfleisch im Supermarkt kauft, bekommt meistens eine Box mit Deckel und Schutzunterlage – das ist ganz schön viel Plastik für so wenig Fleisch. Einige Supermärkte haben jetzt entschieden, den Plastikmüll zu reduzieren: Bei Aldi Süd und Nord, Lidl und Rewe wird jetzt auf die Plastiktüte umgestellt, das sogenannte "Flowpack".

Neu ist diese Idee nicht: Den ersten Plastikbeutel als Fleischverpackung bei Rewe, berichtet das Onlinemagazin "Chip". Aldi Süd führte das Flowpack danach im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel