Bild

Das Motto lautet: Zu gut für die Tonne. Bild: imago images

Weniger Lebensmittel wegschmeißen: Drogeriekonzern schließt sich Initiative an

Einen halben Apfel, den man nicht mehr mag, der Salat der Welk ist, oder die Milch, die schon komisch riecht. Jedes Jahr werfen wir Lebensmittel weg – auch solche, die noch genießbar sind.

Pro Einwohner waren das im Jahr 2015 rund 75 Kilo – das Gewicht eines erwachsenen Mannes. Und ganze 52 Prozent der Lebensmittelabfälle in Deutschland werden durch Privathaushalte verursacht. 33 Kilo davon hätten nicht in der Tonne landen müssen, wie das Bundeszentrum für Ernährung berichtet.

Die Lebensmittelverschwendung kann nicht vom Verbraucher allein angegangen werden. Der Drogeriekonzern Rossmann plant die Zusammenarbeit mit einer Initiative, die die Verschwendung eindämmen will: Too Good To Go (frei übersetzt: "Zu gut, um wegzuwerfen").

Das MHD ist nicht das Verfallsdatum

Mit dieser Initiative möchte Rossmann darüber aufklären, dass das MHD, das Mindesthaltbarkeitsdatum, nicht das Verfallsdatum ist.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine gesetzlich vorgeschriebene Angabe, die anzeigt, bis zu welchem Punkt die Produkte ohne Qualitätseinbußen verwendet bar sind.

Aber wie soll das erreicht werden?

Produzenten bringen in der Nähe des MHD's einen Hinweis an: "Oft länger gut". Wir können dann selbst entscheiden, ob wir das Produkt noch nach Ablaufen des Datums verzehren wollen.

Dabei gilt die Regel:

"Erst schauen, dann riechen und wenn man noch nicht sicher ist, dann auch schmecken."

Empfehlung des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde lebensmittelmagazin

Neben Rossmann, haben sich auch viele andere Lebensmittel-Händler der Initiative angeschlossen, darunter: Alnatura, Bio Company, Kaufland, Lidl und Penny.

(joey/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel