Nachhaltigkeit
Bild

Dieser Krebs war bisher unbekannt – er kennt aber unsere Hinterlassenschaften. Bild: WWF /picture alliance/dpa

Forscher finden neue Tierart am tiefsten Punkt der Erde – mit Plastik im Körper

Auch am tiefsten Punkt der Erde finden Forscher unseren Müll. Diesmal in einem Flohkrebs, von dessen Existenz die Menschheit erst vor kurzem erfuhr.

Selbst wenn er bislang vom Menschen unbeachtet lebte, im Körper des Tieres ist Plastik nachgewiesen worden. Um auf solche erschreckenden Folgen der Plastikmüll-Verschmutzung der Erde aufmerksam zu machen, gaben die Forscher der Newcastle University der neuen Tiefsee-Spezies den Namen Eurythenes plasticus, wie die Umweltorganisation WWF Deutschland am Donnerstag in Berlin mitteilte.

"Mit dem Namen wollen wir ein starkes Zeichen gegen die Meeresverschmutzung setzen und deutlich machen, dass wir dringend etwas gegen die massive Plastikflut tun müssen", erklärte der Leiter der Forschungsmission, Alan Jamieson, die Entscheidung. Sein Team hatte die neue Art im Marianengraben in der Nähe der Philippinen entdeckt.

Der fünf Zentimeter kleine Flohkrebs zeige, "wie weitreichend die Folgen unseres laxen Umgangs mit Plastik sind", hob die Leiterin des WWF-Zentrums für Meeresschutz, Heike Vesper, hervor.

Es gebe "Arten, die in den tiefsten und abgelegensten Stellen unseres Planeten leben und trotzdem schon heute massiv mit Plastik kontaminiert sind".

"Plastik ist in der Luft, die wir atmen, dem Wasser, das wir trinken und in den Tieren, die fernab der menschlichen Zivilisation leben."

Der WWF wies darauf hin, dass Deutschland nach den USA und Japan der drittgrößte Exporteur von Plastikmüll sei. Dieser Müll lande oft "in südostasiatischen Ländern mit schlechtem oder keinem Abfallmanagement".

Da er dort häufig nicht recycelt werden könne, werde er verbrannt oder lande auf Deponien – und gelange auch von dort aus ins Meer. Im Wasser werde der Plastikmüll dann zu Mikroplastik zerkleinert, verteile sich und werde von Tieren wie E. Plasticus aufgenommen.

Der WWF forderte, Deutschland und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) müssten sich daher besonders dafür einsetzen, dass ein internationales Abkommen geschlossen werde, um "die globale Plastikflut zu stoppen". Um der Forderung nach einem internationalen Abkommen zur Eindämmung des Plastikmülls Nachdruck zu verleihen, startete der WWF eine weltweite Petition im Internet.

(pcl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jane Goodall warnt nach Corona-Krise: "Sonst sind wir am Ende"

Gerodete Regenwälder, Massentierhaltung, zerstörte Natur: Wir muten unserer Umwelt viel zu. Und das könnte dramatische Folgen haben. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall, die vor allem durch ihre Studien mit Schimpansen berühmt wurde, warnt jetzt: Wenn wir nicht auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise reagieren und unser Nahrungsmittelsystem verändern, wird die Menschheit "am Ende" sein.

Goodall sagte am Dienstag bei einem Online-Event der Kampagnengruppe Compassion in World Farming, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel