Bild

Nach Waschbecken-Lachnummer: Kim Kardashian erklärt ihre Spüle

Das Internet ist manchmal schon ein seltsamer Ort. Kaum gibt Kim Kardashian der amerikanischen "Vogue" eine Tour durch ihre Luxusvilla beschäftigt tausende Menschen weltweit ein normalerweise recht langweiliger Alltagsgegenstand:

Ein Waschbecken. For real.

Animiertes GIF GIF abspielen

Munteres Rätselraten über Kims und Kanyes Waschbecken

"Kann mir BITTE irgendjemand das Waschbecken aus Kim und Kanyes Haus erklären?", tweetete ein Internet-Nutzer zum Beispiel.

Denn es sieht sehr danach aus, dass Kim und Kanye zwar Wasserhähne haben, aber keine Becken darunter. Fließt das Wasser also einfach auf den Boden?

Oder sind die Hähne eh einfach nur Deko?

Die meisten Nutzer auf Twitter machten sich über das extravagante Ehepaar lustig. Das "Waschbecken" bestehe aus absorbierendem Marmorstein, scherzte beispielsweise einer.

Kim Kardashian löst das Rätsel auf

Doch nun hat Rätseln endlich ein Ende! Der Reality-Star hat sich erbarmt, ihren Instagram-Followern endlich zu erklären, was es mit dem sonderbaren Waschbecken auf sich hat. Yay!

Die besondere Spüle war – Überraschung – natürlich Kanyes Idee! Er habe die Spüle auch selbst skizziert und mit Innenarchitekt Axel Vervoordt und Architekt Claudio Silvestrin umgesetzt, erzählt Kim stolz in ihrer Instagram-Story.

Dann zeigt sie ihren Fans noch: Das Wasser fließt wirklich über einen kleinen Spalt problemlos ab.

Bild

Das Wasser fließt problemlos ab! Was für eine Neuigkeit. instagram/@kimkardashian

Hätten wir das auch geklärt! Dann können wir ja alle ab jetzt wieder beruhigt schlafen, nachdem dieses virale Mysterium ein für alle Mal erläutert worden ist.

Apropos Instagram... hier findest du 23 Mal Instagram-Einheitsbrei

Laura Müller löst mit Foto Spekulationen aus – Oliver Pocher vermutet dahinter einen Plan

Für Laura Müller sieht es seit der Wandlung ihres Ehemanns zum Verschwörungserzähler karrieremäßig düster aus. Diverse Werbepartner haben sich von ihr losgesagt und selbst die, die sich dann doch mal zu einer Kooperation durchringen, ernten innerhalb kürzester Zeit einen echten Shitstorm. Klar, dass man auch im sonnigen Florida nicht auf Dauer von Luft und Liebe leben kann. Also müssen nun wohl neue Wege gefunden werden, um sich interessant zu machen – bestenfalls fernab der …

Artikel lesen
Link zum Artikel