Spaß

48 Songs, die Bräute dem Hochzeits-DJ (zu Recht) verbieten 

Bild: imago montage

18.08.18 – dieser Samstag ist ein echter Hochzeitsrenner. Okay, das Datum stimmt und die Party?! Am Ende läuft immer "Life is life", einer heult in der Ecke und der Rest schwankt barfuß über das Parkett – willkommen auf der Tanzfläche von so ungefähr jeder Hochzeit, auf der wir jemals waren. Aber warum spielen eigentlich immer alle die selbe, miese Musik?

Das US-Magazin "FiveThirtyEight" hat sich die Mühe gemacht und über 24 Hochzeits-DJs nach den Songs gefragt, die Bräute ihnen verboten haben zu spielen. Eine "Please-Don't-Playlist" sozusagen, um genau das zu verhindern.

Und hier ist sie!

Screenshot Wedding

Bild: https://fivethirtyeight.com/

Was darauf gelandet ist, zeigt deutlich, was Hochzeitspaare offenbar vermeiden wollen: Girlie-Texte zum Mitkreischen, Gruppentänze und versaute HipHop-Songs, die zum Daggering einladen. Also quasi alles, bei dem die Hochzeitsgäste richtig schön Spaß haben sich blamieren können.

Du weißt nicht, was 'daggering' ist? Dieses Video erklärt es besser als wir es je könnten:

abspielen

Video: YouTube/TILLY THE GREATEST

Wir sind die Liste mal durchgegangen und haben 7 Beweise gefunden, dass diese Songs zu Recht auf der Abschussliste stehen...

Why - M - C - A hab ich nur geheiratet?!

Bums-Ellenbogen bei "Blurred Lines"

"Macarena" dein' Arsch

Vielleicht ist es "Hot in Herre", aber don't take off ALL her clothes

Wenn man die Schritte vom "Cupid Shuffle" nicht mehr hinkriegt

"Cotton Eye Joe" mit nur einem Schuh

Wenn der Freund sich mal auf die Tanzfläche traut, dann zu "Gangnam Style"

OK – diese "Single Ladies sind echt ganz lustig:

Welcher Song Gott sei Dank nicht auf der Liste ist...

...und nebenbei die beste Tanzszene der Welt liefert: "Super Freak" von Rick James 

abspielen

Video: YouTube/ren.

Welcher Song muss auf deine Liste? Schreib es uns in die Kommentare. Wir geben den Kommentar auch bei gegenteiliger Meinung frei.

Damals wurde "geschwoft": Pärchenabende in den 50ern

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

31 Tage - 31 Frauen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel