Spaß

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Jodok Meier / watson.ch

Leider, leider halten rechtsradikale Tonalitäten in den vergangenen Jahren wieder Einzug in die politische Landschaft – auch hierzulande. Klar ist: Der "Vibe" ist ein wenig ungemütlich.

Neben der Politik schlägt sich die rechtsradikale Ideologie auch in der "Kultur" nieder. Immer wieder werden in Deutschland Rechtsrockkonzerte veranstaltet. Verbote sind juristisch allgemein schwierig (Grauzonen, freie Meinungsäußerung) und würden vermutlich ohnehin eher reizen, als lindern.

Doch anstatt jammernd zu klagen, kann auch Widerstand aufgebaut werden. Friedlich, konstruktiv und manchmal auch einfach nur lustig.

Das Ostritzer Bierembargo

Im Juni dieses Jahres lieferten die Einwohner von Ostritz am östlichen Zipfel der deutschen Bundesrepublik ein wunderbares Beispiel in passivem Widerstand.

Ein Rechtsrockkonzert gastierte in der Ortschaft. Obwohl der Bierausschank an der Veranstaltung verboten war, war dies den Bewohnern nicht Schikane genug. Im Ostritzer Supermarkt kauften sie den gesamten Biervorrat in einer orchestrierten Aktion leer.

Ganz nach dem Motto: Wenn wir es euch nicht verbieten können, dann sollt ihr es aber auch nicht genießen.

Nazis sammeln gegen Nazis

2014 fand im ebenfalls bayerischen Wunsiedel der jährlich stattfindende Rudolf-Heß-Gedenkmarsch statt, bei dem Rechtsradikale dem Tod des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß gedenken.

Bild

Rudolf Heß 1938 an der Seite von Adolf Hitler. imago images / sepp spiegl

Doch anstatt sich lästig friedenfordernd in den Weg zu stellen oder Steine im Namen des Pazifismus zu werfen, jubelten die Bewohner dem braunen Tross frenetisch zu. Der Grund?

Die Aktion "Rechts gegen Rechts" organisierte den sogenannten "unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands", bei dem Geschäftsleute und Privatpersonen der Region für jeden von Nazis zurückgelegten Meter 10 Euro an die Organisation "EXIT-Deutschland" (Hilfsorganisation zum Ausstieg aus rechtsradikalen Kreisen) spendeten. Die Neonazis erfuhren dies erst vor Ort und mussten sich entscheiden: Nicht marschieren oder gegen Nazis spenden.

Das sah dann so aus:

Auf dem Transparent steht: "Wenn das der Führer wüsste!"

Bananen der Marke "Mein Mampf" zur Stärkung der Marschierenden, damit auch sicher genug Spenden zusammenkommen.

Mit dabei: Eine "Siegerurkunde" mit dem gesammelten Betrag und dessen Verwendungszweck darauf, die an die Rechtsradikalen verteilt wurde.

Und noch eine öffentliche Danksagung (Bild aus dem Jahr 2015).

Wenn schon laufen, dann für einen guten Zweck.

C'est la musique qui fait le ton

Der Meier hat keine Ahnung von französischen Sinnsprüchen? Absolut korrekt. Trotzdem passt dieses Sprichwort hier "falsch" einfach besser.

Bei einem Marsch des Ku-Klux-Klans (KKK) in Charlottesville im Jahre 2015 gab einer der Gegner der Veranstaltung seine ganz eigene, durchaus kreative Form des Widerstands wieder.

Unbedingt Lautsprecher an, es lohnt sich 🔊💯🔥!

abspielen

Video: YouTube/Diana Martin

Geschenke annehmen

Die Rechtsradikalen sind aufgrund ihrer Cleverness, ihrer Weitsicht und ihres Witzes in der Regel dazu veranlasst, ihrem Hass auf enorm geistreiche Art und Weise Ausdruck zu verleihen. Das klassische Beispiel ist dabei das Bananen-Werfen auf Fußballerspieler mit dunkler Hautfarbe.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bravo, Dani Alves. imgur

Der Riss in der Bubble

Meinungs- und Redefreiheit ist DAS Argument unter Rechtsradikalen.

Im Zeitalter von Whataboutism und alternativen Realitäten fühlt sich plötzlich die ganze Welt dazu verdammt, ständig und möglichst kontrovers die eigene Wahrnehmung in klebrig-objektive Bubble-Fakten-Essenz zu tunken, anschließend in einen Schafspelz einzuwickeln und auf dem Bazar der subjektiven Wahrheit stolz zu präsentieren.

Bild

Thanks, Obama. : watson / imgflip

Katalysator der konstanten Selbsternennungsneurose und Ich-Kultur ist zweifelsohne das Internet – mit all seinen Blogs, Foren und Bubbles. Alles ungefiltert, dafür mit massenhaft Bullshit gestreckt. Und weil es so einfach ist, ist es auch so einfach zu infiltrieren.

Beispiel bei Reddit (selbsternannte "Frontpage of the internet"): Sind dort Moderatoren von Subreddits (quasi geschlossene Foren auf Reddit) mehr als 60 Tage inaktiv, können diese Subreddits von neuen Usern übernommen werden.

Bild

"Bevorzugt ihr Oxy Clean oder Bleichmittel für weiße Wäsche?"

Bild

"Weshalb diese gänzlich weißen Gemälde in Museen hängen und meine nicht."

So auch beim ehemaligen White-Supremacist-Subreddit "/r/stormfront", der sich nun um Sturmfronten der natürlicheren Art dreht:

Bild

"Stürme über Milwaukee von letzter Woche."

Ähnlich auch auf Facebook, wo aus einer "White Pride"-Gruppe (Name der Gruppe: "confederate pride, heritage not hate.") plötzlich eine "LGBT Southerners for Michelle Obama"-Gruppe wurde:

Bild

Post unten: "Ich habe viel 'confederate pride' in dieser Gruppe bemerkt, die klar und deutlich der Feier aller Queer-Unterstützer von Michelle Obama, Judaismus und gemischtrassigen Ehen gewidmet ist. Offensichtlich haben einige von euch die Bedeutung dieser Gruppe nicht verstanden, als ihr beigetreten seid. Bei Fragen, wendet euch an den Admin."

(Die detaillierte Geschichte dieser Facebook-Gruppe findest du hier.)

Ein bisschen Gaslighting für den guten Zweck? Wieso auch nicht? So schwer scheint es ja nicht zu sein ...

Spiegel vorhalten

Klar, das Rad wurde hier nicht neu erfunden. Vielleicht hat es aber eine andere Wirkung, wenn im Twitter-Dickicht der Selbstherrlichkeit Menschen in höheren Positionen dies tun.

Zum Beispiel Kevin Sieff, Korrespondent für Lateinamerika bei der "Washington Post":

Tomi Lahren: "Wenn sie keine Dreckskaff-Länder sind, wieso bleiben die Bewohner dann nicht in ihren Ländern? Seien wir ehrlich. Sagen wir, wie es ist." – Kevin Sieff: "Hey Tomi, der Dreckskaff-Bürochef hier. Liebe deine Berichte über auswärtige Angelegenheiten. Wusstest du, dass 8,7 Mio. Amerikaner im Ausland leben? Kann mir nicht vorstellen, wieso die gegangen sind."

Das trojanische Shirt

Im August 2011 fand im thüringischen Gera ein Rechtsrockkonzert statt. Besonders erwähnenswert dabei: Es wurden Gratis-Shirts (oder im Neonazi-Slang: "Gratis-T-Hemden", kein Witz) mit nationalsozialistischem Inhalt verteilt.

Wer das Shirt aber gewaschen hat, um es ein zweites Mal zu tragen, der wurde womöglich relativ schnell überrascht:

Dahinter steckte erneut die Berliner Neonazi-Aussteiger-Initiative "EXIT-Deutschland".

Mitmachen

Also ja, nicht ganz. Aber wenn jemand schon viel heiße Luft möglichst laut los wird, kannst du das auch. Gilt ja schließlich die Redefreiheit.

So wie dieser Herr hier 🔊💯🔥!

"Dieser Idiot wollte eine rassistische Ansage machen und dieser Typ hörte nicht auf, 'NEIIIIIN' in sein Gesicht zu schreien, lmao."

Bonus Denken, machen, genießen

Wie Lee Richards in seinem Buch "The Black Art: British Clandestine Psychological Warfare against the Third Reich" beschreibt, gelang einer Sondereinsatztruppe für die psychologische Sabotage hinter feindlichen Linien 1944 in Schweden ein unterhaltsamer Coup.

In der Nazi-Zeitschrift "Der Deutsche in Schweden" bekamen zwei Mitglieder des Kommandos Wind davon, dass die Deutschen in Schweden eine Gala planten, in die man nur auf offizielle Einladung des Deutschen Konsulats gelangte.

Die britischen Agenten bastelten daraufhin 3000 Fake-Einladungen nach bestem Wissen und Gewissen (Vorlage hatten sie keine) – gefälschte Unterschrift des deutschen Presse-Mitarbeiters inklusive – und sandte diese dank erstellter Geheimdienst-Listen an schwedische Nazi-Sympathisanten.

Das Resultat waren 3000 aufgebrezelte Nazi-Fanboys aus allen Ecken Schwedens vor dem Auditorium der Stockholmer Stadtschule, die erbost um ihren Eintritt stritten. Verärgerte Deutsche, überforderte Türsteher, verwirrte Politiker. Ewan Butler, einer der beiden Strippenzieher, beschrieb die Szene als "erfreulich chaotisch".

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

8 Dinge, die dir bei jeder Fahrt mit der Deutschen Bahn passieren

Eine Abrechnung, geschrieben von einem, der gerne Bahn fährt.

Das hier ist eine Liste der gefühlten Fakten. Natürlich passieren diese Dinge nicht immer. Aber allein, dass sie gelegentlich passieren, sagt so viel über dieses Land, seine Bewohner und Bewohnerinnen und den Bahnkonzern, der es zusammenhalten soll.

Was nun folgt, ist entweder mir selbst passiert, oder an mich herangetragen worden.

Das tolle an Intercity-Zügen ist: Es gibt ein Speiseabteil. Dort kann man ungefähr den gleichen widerlichen Fraß kaufen wie am Bahnsteig. Nur, dass man dabei nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel