Spaß

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Wer nicht riskieren will, dass das Smartphone in die Schüssel fällt, legt es vielleicht einfach beiseite. Auf diesen Klos wird man dafür sogar mit phänomenaler Aussicht belohnt.

Der Instagram-Account "poos with views" (mal ganz frei übersetzt: Notdurft mit Aussicht) hat sie gesammelt: Die beglückendsten Orte für allzu Menschliches. Hier sind 15 unserer Favoriten:

Island, zumindest für Stehpinkler was zum Gucken

Der Tonto Trail im Grand Canyon. Bonus: Man kann mit dem Nachbarn quatschen

Wer traut sich?

Alle Grundbedürfnisse auf 5 Quadratmetern zu erledigen

Und noch ein Schmankerl für Urinalnutzer: Der Kölner Dom

Dieses Klo ist übrigens in der Schweiz 

Und nochmal mit Blick auf die Schweizer Alpen

In Peru gibt's Frischluft mit dazu

Das Hotel Forni in Helsinki ist sogar berühmt wegen dieser Toilette. Googelt ruhig mal.

Las Vegas. Noch Fragen?

Eine Safari-Lodge in Südafrika. Wilde Tiere gucken optional.

Auch das Sahale Glacier Camp ist für diese Schüssel berühmt geworden.

Angeblich eine optische Täuschung, angeblich kann man hier nicht reinschauen. Wir sind da nicht so sicher...

In Schladming (Österreich) hat man sich bestimmt was dabei gedacht, oder? ODER?!?!

Pinkeln, ohne Spielstand zu verpassen. Sehr löblich.

Dieses Bild ist nicht von "poos with a view" – aber trotzdem bemerkenswert. Denn so pinkeln die Commerzbank-Banker in Frankfurt. Mit Blick auf die Konkurrenz.

Bild

Bild: dpa

Hast du auch Bilder von einem besonders bemerkenswerten stillen Örtchen?

Schick sie uns!

Und weiter geht's mit Politikern, die aus Tassen trinken

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel