Spaß
Bild

Schlafkapseln gegen die Wohnungsnot. haibu 4.0

Wohnen auf 2,4 Quadratmetern nach japanischem Vorbild? Barcelona sagt: "Nein!"

Die Idee ist bestechend einfach und kommt aus Japan. Dort ist der Platz knapp und der Wohnraum teuer. Deshalb gibt es in Japan Schlafkapseln. Das Unternehmen Haibu 4.0 will die Idee jetzt nach Barcelona bringen. Das Vorhaben: Kleine Wohneinheiten von 2,4 Quadratmetern zu einem Bau zusammenstapeln. 

"Es geht hier nicht um ein generelles Wohnideal für die Zukunft. Aber, wenn wir uns umsehen, gibt es viele, die finanziell zu kämpfen haben", sagte Haibu-Mitgründer Edi Wattenwil der Zeitung "El Pais". Sein Motiv: 

"Die Leute könnten hier vorübergehend bleiben, bis sich ihre Lage verbessert hat."

Edi Wattenwil el pais

Zimmer mit Ausblick

International fand die Idee viel Aufmerksamkeit. In Barcelona aber stieß sie Ablehnung. Die Stadt will keine Baugenehmigung erteilen und verweist wie Josep Maria Montaner auf die Regeln:

"Jeder Neubau braucht eine Grundfläche von 40 Quadratmetern.

Josep Maria Montaner, Stadt Barcelona el pais

Iñigo Errejon von der linken Partei "Podemos" verglich die Schlafkäpseln mit Särgen.

Haibu will sich nicht einschüchtern lassen. Dem Sender Euronews erklärte das Unternehmen, man halte an seinen Plänen für Barcelona fest. Notfalls ohne Genehmigung.

Umfrage

Sind Tiny Houses die Lösung für die Wohnnot in den Städten?

  • Abstimmen

81

  • Ja, wir müssen unkonventionelle Wege gehen.52%
  • Nein, wir hatten das schon mal. In den 20er-Jahren wechselten sich die Menschen in den Schlafstätten stundenweise in den Betten ab.33%
  • Mir egal, dann wohne ich eben weiter bei meinen Eltern.12%

(per)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Britische Touristen bezahlen Obdachlosen für Gesichtstattoo – und nehmen ihm das Geld weg

Eine Gruppe britischer Touristen in der spanischen Ortschaft Benidorm nutzte die Not eines Randständigen schamlos aus. Bei einem Junggesellenabschied wurde dem Obdachlosen Tomek Geld geboten, damit er sich den Namen des Bräutigams auf die Stirn tätowieren ließ.

Für 100 Euro sollte sich der 34-Jährige die Worte "Jamie Blake, North Shields, NE28" unter die Haut stechen lassen. Allerdings musste das Unterfangen frühzeitig abgebrochen werden – zu groß waren die Schmerzen.

Nachdem Tomek das Studio mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel