Spaß

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Pascal Scherrer / watson.ch

Cute news everyone! Auf der Suche nach lustigen Tierbildern fällt mir immer wieder auf, dass Vögel anscheinend ziemlich unangenehme Gesellen sein können. Darum gibt es heute ein Special dazu.

Sehr wütende Katze in 3, 2, 1 ...

Was diese Vögel wohl im Schilde führen?

Vermutlich sowas in der Art:

Wenn dein Picknick eine unerwartete Wendung nimmt.

Fieber wird dieser Vogel wohl kaum messen.

Vogel mit Sinn für Sarkasmus?

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Könnte es noch schlimmer kommen?

Ja.

Sehr viel schlimmer.

Auch immer wieder amüsant: Vögel, die jemandem das Essen klauen.

Besonders Möwen sind darin geschickt.

Und anscheinend stehen sie auf Eis.

Weniger lustig: Wenn sie versuchen, die Katze aufzufuttern.

Oder den Hund.

9 Tiere, die vornehme Blässe feiern

Wenn du denkst, du hättest endlich einen freien Parkplatz gefunden.

Ein Vogelschwarm mit Fußfetisch?

In der Vogelwelt wird sich nichts geschenkt.

Wenn Möwen mal gerade kein Essen klauen, ruinieren sie gerne Fotos:

Wieso erinnert mich das bloss an einen Trickfilm?

Das Nervigste, das es gibt: Wenn dir jemand beim Essen zuschaut.

Dieser Druck, unter dem der Mann stehen muss!

Der Beweis, dass Gänse ganz übel drauf sind.

Also so richtig übel.

Ganz zu schweigen von Schwänen.

Er hier scheint auch richtig stolz auf seine Arbeit zu sein.

Bild

imgur

Jedem sein Hobby.

Bild

Übersetzung: Dieser Vogel wartet jeden Morgen darauf, dass mein Arbeitskollege auftaucht. Dann verbringt der Vogel den ganzen Tag damit, sich selbst im Spiegel zu betrachten und auf das Auto zu kacken.  lifebuzz

Immerhin hat dieser Vogel sich als nützlich erwiesen – aus Sicht des Autofahrers.

Bild

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Tamagotchi kommt wieder – und es ist komplett anders als früher

Die Japanerin Aki Maita veränderte für kurze Zeit viele Leben von Kindern der Neunziger. 1996 stellte die Mitarbeiterin des Spielzeugherstellers Bandai das Tamagotchi vor. Ein virtuelles Küken, um das man sich kümmern muss. Es schlief, aß und wollte spielen. Und es musste auf die Toilette. Viel mehr konnte es nicht.

1997 kam es nach Deutschland und wurde für einige Monate zum Verkaufsschlager. Billighersteller boten Konkurrenz-Produkte mit mehr Funktionen an, Computerhersteller kopierten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel