20.04.2021, Gro

Yves Bissouma von Brighton and Hove Albion trägt vor dem Premier-League-Spiel an der Stamford Bridge, London, ein Trikot mit der Aufschrift «Football is for the Fans», das sich gegen die geplante europäische Super League richtet. Bild: dpa / Neil Hall

Nach Rückzug der englischen Teams: Super League gescheitert

Die viel diskutierte Super League wird es nicht geben. Dies erfuhr die französische Nachrichtenagentur AFP aus dem Umfeld von Hauptinitiator und Juventus-Präsident Andrea Agnelli. Demnach werden die Pläne für die neue Eliteliga im europäischen Fußball nach dem Rückzug der sechs englischen Teams verworfen. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin öffnete den Vereinen bereits die Tür für die Rückkehr in die Wettbewerbe der Europäischen Fußball-Union.

Die englischen Topklubs FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur, der FC Arsenal und der FC Chelsea hatten sich am Dienstagabend von den Plänen distanziert.

Atletico Madrid und Inter Mailand schlossen sich den englischen Vereinen am Mittwochmorgen an und teilten ihren Verzicht auf die Teilnahme mit.

Die Quelle aus Agnellis Umfeld bestätigte auf AFP-Anfrage, dass die Super League ohne die englischen Klubs gescheitert sei. Von den Gründungsmitgliedern der Super League haben nur Real Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin und der AC Mailand bislang auf einen offiziellen Rückzug verzichtet.

(hau/afp))

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorstoß "überfällig": Debatte über Frau an DFB-Spitze nimmt Fahrt auf

Eine Frau als DFB-Präsidentin? Weibliches Führungspersonal für die dringend notwendige Reform des schwer beschädigten Deutschen Fußball-Bundes? Was der eine oder andere Funktionär möglicherweise als Untergang des Abendlandes empfinden dürfte, entwickelt sich allmählich zum konkreten Gedankenspiel. Zumindest gewinnt die Debatte um eine Neuausrichtung des Verbandes mit mehr weiblicher Kompetenz – auch dank prominenter Fürsprecher wie Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer – …

Artikel lesen
Link zum Artikel