Sport
Fussball Bundestrainer Joachim Jogi Loew Deutschland Basel, 06.09.2020, Fussball, UEFA Nations League, Gruppenphase, Schweiz - Deutschland Basel Johan Cruijff ArenA Schweiz *** National Coach Joachim Jogi Loew Germany Basel, 06 09 2020, Football, UEFA Nations League, Group stage, Switzerland Germany Basel Johan Cruijff ArenA Switzerland Poolfoto Witters/Witters/Pool/Witters ,EDITORIAL USE ONLY

Die Frisur sitzt, das System nicht: Bundestrainer Jogi Löw sagte im ZDF, dass die Nationalelf "im Oktober angreifen" wird. Bis dahin ist noch viel zu tun. Bild: Witters GmbH / imago images

Analyse

Löw will "im Oktober angreifen" – aber bis dahin muss er 3 Probleme lösen

Die Nationalmannschaft wartet in der Nations League weiter auf den ersten Sieg und steht in den Oktober-Spielen gegen Ukraine und Schweiz bereits mächtig unter Druck. Wie schon bei der Erstauflage droht sogar der Abstieg aus der A-Gruppe.

Es war eine große Unzufriedenheit herauszuhören am Sonntagabend nach dem Nations-League-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz (1:1). Vor allem Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan war nach Abpfiff richtig sauer. Oder um es mit seinen eigenen Worten zu sagen, er war "ein bisschen angepisst": "Wir haben unnötig Bälle verloren. Wir hätten die zweite Halbzeit eiskalt durchziehen müssen, daran müssen wir arbeiten." Der Punktgewinn gegen die Eidgenossen sei am Ende sogar "Glück" gewesen, sagte der Profi von Manchester City. Und weiter: "Insgesamt ist es sehr ärgerlich, und es geht mir ein bisschen auf den Sack." Deutliche Worte vom ehemaligen Dortmunder.

Toni Kroos merkte an, dass die Mannschaft nicht eingespielt sei. "Trotzdem müssen wir es hintenraus besser machen. Wir hatten viel zu viele Ballverluste." Auch Bundestrainer Jogi Löw war etwas enttäuscht über das magere Ergebnis, nachdem sein teilweise neu formiertes Team auch schon am Donnerstag nach einer 1:0-Führung nur ein 1:1 gegen Spanien schaffte.

Nationalmannschaft spielte nicht fehlerfrei: Löw hatte das "fast schon erwartet"

V.l.n.r. Julian Draxler, Toni Kroos, Antonio Ruediger, Timo Werner, Robin Gosens, GER, Schweiz - Deutschland, Nations League, Nationalmannschaft, Länderspiel, Fussball, 06.09.2020 *** F l n r Julian Draxler, Toni Kroos, Antonio Ruediger, Timo Werner, Robin Gosens, GER, Switzerland Germany, Nations League, national team, international, football, 06 09 2020 PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Viel Redebedarf nach Abpfiff: Draxler, Kroos, Rüdiger, Werner und Gosens (v.l.n.r.) tauschen sich aus. Bild: www.imago-images.de / Pius Koller

Die Nationalelf agierte auch aufgrund von fast zehn Monaten Corona-Pause, eines unterschiedlichen Fitnessstands der Spieler und des Verzichts auf ein halbes Dutzend Stammkräfte diesmal noch nicht fehlerfrei und konsequent über 90 Minuten. Das hatte Löw angesichts der besonderen Situation quasi eingeplant: "Das habe ich fast schon erwartet."

Diese ganz spezielle Länderspielwoche löste bei Löw "gemischte Gefühle" aus. Dann gab er trotzig die Richtung vor: "Im Oktober greifen wir richtig an", verkündete er. Dann sollen mit den Rückkehrern um Kapitän Manuel Neuer endlich wieder Erfolgserlebnisse her.

Ansätze für erfolgversprechende Leistungen der Nationalmannschaft sind zwar da. Die Ergebnisse stimmen aber noch nicht. Die Qualität in der neuen Nationalmannschaft ist da, doch eine echte Weiterentwicklung der jungen Mannschaft im Sinne des von Löw forcierten Umbruchs seit der WM 2018 ist aktuell noch nicht zu erkennen.

Drei Probleme muss der Bundestrainer bis zum Oktober lösen

Die Chancenverwertung und der letzte Pass

Foto Manuel Geisser 06.9.2020 Basel : St.Jakob Park Basel Fussball Saison 2020/2021 Herren Nations League 2.Spieltag Schweiz - Deutschland Julian Draxler - Toni Kroos Deutschland *** Photo Manuel Geisser 06 9 2020 Basel St Jakob Park Basel Football Season 2020 2021 Men Nations League 2 Matchday Switzerland Germany Julian Draxler Toni Kroos Germany PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Julian Draxler (l.) bekommt bei seinem Klub Paris St.-Germain kaum Spielpraxis. In den Spielen gegen Spanien und die Schweiz sah man dem Offensivspieler das deutlich an. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER

Ein alte Fußballerweisheit besagt: Wenn du die Tore vorne nicht machst, kriegst du sie hinten rein. Klingt abgedroschen, ist es auch, aber es ist viel Wahres dran. Denn wenn die Spieler auf dem Platz mehr aus ihren Möglichkeiten gemacht hätten, das 2:0, das 3:0 geschossen hätten, wäre kurz vor Schluss nichts mehr angebrannt.

Der Bundestrainer weiß das auch, er fasste nach dem Spiel zusammen: "Wir haben es einfach wieder versäumt, das 2:0 zu machen. Das hätte uns Sicherheit gegeben. Wir schaffen es nicht, aus den guten Möglichkeiten Kapital zu schlagen."

DFB-Team: Es fehlt an Kreativität, Konsequenz und Konzentration

Im Spiel nach vorne gab es viele Ballverluste in Form von einfachen Fehlpässen, selten wurden Angriffe konsequent ausgespielt. In der finalen Aktion war die Nationalelf zu ungefährlich, zu ungenau. Generell fehlten Konzentration, Kreativität und Inspiration. "Es war leider ähnlich wie gegen Spanien, da können wir definitiv daran arbeiten, dass wir da mehr Lösungen haben und als Mannschaft mehr Selbstvertrauen", sagte Toni Kroos.

Der DFB-Elf eröffneten sich durch das Powerplay der Schweizer, die am Donnerstag noch mit 1:2 in der Ukraine verloren hatten, zwar immer wieder auch Kontersituationen. Julian Draxler hätte beispielsweise in der 31. Minute nach Zuspiel von Timo Werner auf 2:0 erhöhen müssen, der Schuss des herangerauschten PSG-Profis war aber schwach, ging direkt auf Torwart Yann Sommer. Dennoch rief Löw nach der Aktion laut: "Sehr gut!" Auch in der 52. Minute rauschte ein Schuss von Draxler vorbei.

"Saubere Pässe", forderte Löw zur Mitte der zweiten Halbzeit von seinen Spielern. Doch gerade als seine Spieler die Partie in den Griff zu bekommen schien, erzielte Silvan Widmer den Ausgleich. Dem Tor ging ein böser Fehlpass des für Leroy Sané eingewechselten Julian Brandt voraus, der den Ball völlig unbedrängt in die Füße seines BVB-Kollegen Manuel Akanji spielte.

Es fehlt außerdem an Kommunikation – und es braucht einen Spieler, der mitreißt

Bild

Kurz vorm 1:1: Sieben Deutsche Feldspieler gegen drei Schweizer im Strafraum. Silvan Widmer (Nr. 3) erzielt gleich den Ausgleich. screenshot zdf

Die Abwehrarbeit der deutschen Defensive sah beim Gegentor dann aber auch nicht sonderlich gut aus. Die meisten Spieler trabten nach dem Brandt-Fehler nur zurück, anstatt alles dafür zu geben, den verlorenen Ball mit vereinten Kräften zurückzuerobern. Und was außerdem auffiel: Die Nationalspieler haben in dieser Situation nicht miteinander gesprochen. Mit besserer Kommunikation hätte man den Ausgleichstreffer sicher noch verhindern können.

Dass auf dem Platz untereinander nicht viel gesprochen wird, fiel auch schon im Spiel gegen Spanien negativ auf. "Ich bin enttäuscht, was das Thema Kommunikation betrifft", befand ZDF-Experte und Ex-Nationalspieler Per Mertesacker am Donnerstag während der Halbzeitanalyse. Bei den zurückliegenden Champions-League-Partien des FC Bayern München sei beispielsweise viel mehr gesprochen worden.

Durch die coronabedingt leeren Ränge kann man im Stadion oder am Fernseher die Kommandos auf dem Platz momentan eigentlich gut verstehen. Auf der Tribüne im St.-Jakob-Park in Basel waren meist aber nur Löw sowie die Routiniers Kroos und Gündogan zu hören.

Die Nationalelf ist zu leise – die Hoffnungen ruhen auf den Bayern-Stars

Die neue Nationalmannschaft, das ist auch für den Bundestrainer eine der wichtigsten Erkenntnisse, ist zu leise. Dabei hatte Löw bereits im Training lautstark eingefordert, dass sich die Profis untereinander coachen müssen. Vor dem Spiel in der Schweiz wies er noch einmal eindringlich darauf hin – vergeblich.

Einen Lautsprecher, eine Spieler, der die anderen mitreißen und motivieren kann, vermisst man derzeit auf dem Platz. Der von Löw geschasste Ex-Nationalspieler Thomas Müller ist eigentlich so einer. Doch "Radio Müller", so der Spitzname des bayerischen Dauerplapperers auf dem Feld, wird aber nicht mehr nominiert werden. Löw würde im Fall des Bayern-Stars nur im absoluten Notfall eine Rolle rückwärts machen.

Also ruhen die Hoffnungen auf Müllers Vereinskollegen, den Champions-League-Siegern wie Manuel Neuer, Leon Goretzka und Joshua Kimmich. Denen gönnte der Bundestrainer eine Pause, sagte: Kommandos und Anweisungen auf dem Feld zu geben, sei "auch eine Sache von Reife und Persönlichkeit. Ich habe gesagt, wenn man sich lautstark coacht, gibt das Energie und ist eine große Hilfestellung, manche sind da zurückhaltend. Auch da müssen wir besser werden – und das wird im Oktober besser, da werden wir lauter sein, wenn Spieler zurückkommen, die sich die Verantwortung nehmen zu coachen."

Ein System, in dem Platz für mehr Mittelfeldspieler ist

Foto Manuel Geisser 06.9.2020 Basel : St.Jakob Park Basel Fussball Saison 2020/2021 Herren Nations League 2.Spieltag Schweiz - Deutschland Ilkay Gündogan - Trainer Joachim Löw Deutschland nach dem Spiel *** Photo Manuel Geisser 06 9 2020 Basel St Jakob Park Basel Football Season 2020 2021 Men Nations League 2 Matchday Switzerland Germany Ilkay Gündogan Coach Joachim Löw Germany after the game PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Man sieht Ilkay Gündogan auf diesem Bild nur von hinten, aber kann seinen Gesichtsausdruck erahnen. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER

Doch es liegt aktuell nicht nur an den vielen Ks, die dem Team abgehen (Kommunikation, Konzentration, Konsequenz, Kreativität). Es mehren sich außerdem Bedenken, ob Löws 3-4-3-System aktuell zur Nationalelf passt.

Per Mertesacker sagte in der ZDF-Analyse nach dem Spielende gegen die Schweiz, dass er "große Zweifel" habe, ob die Dreierkette das Richtige für diese Mannschaft sei. Der Experte empfiehlt, wie es beispielsweise beim WM-Triumph 2014 der Fall war, wieder auf das 4-2-3-1-System zu setzen: "Mit zwei starken Innenverteidigern, zwei guten Sechsern und einem klaren Zehner".

Und weiter: "Ich hoffe, dass wir eine klare Struktur haben, wenn unsere Offensivkräfte wie Serge Gnabry und Kai Havertz zurückkehren. Im 4-2-3-1 mit der Viererkette kennt sich Jogi Löw am besten aus, wie man sich gegenseitig am besten absichert. Das war heute selten der Fall", urteilte der Ex-Profi. Auch ein Gros der Nationalspieler spielen in ihren Vereinen meist mit Viererkette, sind diese Formation gewohnt, zum Beispiel die Stars des FC Bayern München.

In Löws neuem System dominieren Defensivspieler, dabei hat Deutschland doch im Mittelfeld so viel Qualität

Im aktuellen 3-4-3-System ist zum Beispiel für einen offensiven Mittelfeldspieler wie Kai Havertz kaum ein Platz frei, wenn man davon ausgeht, dass Joshua Kimmich und Toni Kroos in dieser Grundformation die beiden zentralen Mittelfeldplätze besetzen und vorne Gnabry, Sané und Werner wirbeln.

Außerdem bedeutet 3-4-3 auch immer, dass nominell fünf Defensivspieler auf dem Platz stehen: Drei Innenverteidiger und zwei eher defensiv orientierte Außenbahnspieler im Mittelfeld, die die komplette linke beziehungsweise rechte Seite beackern müssen. Neuling Robin Gosens zeigte zwar gute Ansätze nach vorne auf dem linken Flügel, doch sein Rechtsaußen-Pendant Thilo Kehrer schien zumindest gegen die Schweiz etwas überfordert mit den offensiven Aufgaben. Das Spiel der Nationalelf wirkte zuletzt oft statisch. Vor und hinter dem zentralen Zweiermittelfeld aus Kroos und Gündogan klafften Lücken.

Im kompakteren 4-2-3-1, das auch leicht zu einem 4-3-3 variieren kann, wäre mehr Platz für Mittelfeldspieler, und auf dieser Position hat Deutschland eigentlich die meiste fußballerische Qualität: Havertz, Kimmich, Kroos, Gündogan, auch Bayern Münchens Leon Goretzka wird den Ehrgeiz haben, als Triple-Sieger in der Nationalelf einen Stammplatz zu haben.

"Werden uns überlegen, was im Oktober zu tun ist."

Löw steht auf dem Weg zur Europameisterschaft, die aufgrund der Corona-Pandemie in den Sommer 2021 verschoben wurde, also noch vor mindestens drei großen Aufgaben. Doch wenn die geschonten Triple-Sieger aus München sowie die zwei Champions-League-Halbfinalisten aus Leipzig und auch der neue Chelsea-Profi Kai Havertz wieder dabei sind, werde es auch mit dem ersten Sieg in der Nations League klappen, ist der Bundestrainer überzeugt. Auf jeden Fall werde es noch eine intensive Analyse geben: "Wir werden die Spiele nochmal anschauen und werden uns überlegen, was im Oktober zu tun ist."

Denn dann will er ja "angreifen".

So geht es für die Nationalelf im Jahr 2020 weiter:

Im Oktober und November stehen coronabedingt jeweils drei Länderspiele auf dem Programm, den Anfang macht der Test gegen die Türkei am 7. Oktober in Köln.

7. Oktober 2020, Uhrzeit noch offen: Länderspiel, Deutschland gegen Türkei (in Köln)

10. Oktober 2020, 20.45 Uhr: Nations League, Ukraine gegen Deutschland (in Kiew)

13. Oktober 2020, 20.45 Uhr: Nations League, Deutschland gegen Schweiz (in Köln)

11. November 2020, Uhrzeit noch offen: Länderspiel, Deutschland gegen Tschechien (in Leipzig)

14. November 2020, 20.45 Uhr: Nations League, Deutschland gegen Ukraine (in Leipzig)

17. November 2020, 20.45 Uhr: Nations League, Spanien gegen Deutschland

sid

(as/mit Material von dpa und sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel