Sport
Bild

Uli Hoeneß weint. Bild: imago images / MIS / bernd feil

Bayern ist Meister – und alle lachen über den weinenden Uli Hoeneß

Der FC Bayern ist sein Lebenswerk. Uli Hoeneß übernahm 1979, nach dem Ende seiner Spielerkarriere, den Managementposten beim FC Bayern und machte ihn zu dem Club, der er heute ist. Mittlerweile ist der Rekordmeister einer der finanziell und sportlich erfolgreichsten Fußballvereine der Welt.

An diesem Samstagnachmittag feierte sein FCB die 29. Bundesliga-Meisterschaft. Und als wäre das nicht genug, trafen beim entscheidenden 5:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt auch noch seine beiden Lieblingsschüler Arjen Robben und Franck Ribéry, die am Ende der Saison ihre Karriere beim FC Bayern beenden werden.

Vor lauter Überwältigung kullerten beim Uli dann die Tränen. Was bei 17 anderen Bundesligavereinen wahrscheinlich zu Mitgefühl führen würde, stieß bei vielen Fans auf Hohn und Spott.

Empathie mit dem Ligakrösus? Ganz im Gegenteil!

Bild

Bild: imago images / MIS / bernd feil

Die Reaktionen sprechen für sich:

(as)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Wir schreiben Tag vier, an dem das Sommertransferfenster geöffnet ist. Das muntere Geldausgeben hat schon längst begonnen: Manchester City schnappte sich Rodrigo für 70 Millionen Euro. Atlético Madrid holte sich Joao Félix für 126 Millionen von Benfica Lissabon. Und auch die Bayern investierten schon kräftig.

Abwehrspieler Lucas Hernandez kam von Atlético Madrid, Benjamin Pavards Wechsel vom VfB Stuttgart stand ebenso schon länger fest, wie der des 19-jährigen Mittelstürmers Jann-Fiete Arp …

Artikel lesen
Link zum Artikel