Sport
Thierry Henry (Frankreich) mit Basecap

Thierry Henry France with Basecap

Die Mighty-Ducks-Cap, das strahlende Lächeln, die Geste, die Wand – wir lieben alles an diesem Bild und würden es uns gerne ins Wohnzimmer hängen. Großformat. Goldener Rahmen. bild: imago

Monaco trennt sich von Henry – zur Aufmunterung: seine schönsten 90er-Fotos

Die Ära von Thierry Henry als Trainer der abstiegsbedrohten AS Monaco ist schon wieder vorbei. Wie der französische Vizemeister, der am Tabellenende krebst, am Donnerstagabend mitteilte, sei der Weltmeister von 1998 freigestellt worden. Das Training der Mannschaft soll zunächst Co-Trainer Franck Passi übernehmen.

Für Henry, zuvor Co-Trainer von Belgien, war Monaco die erste Station als Cheftrainer. Er kehrte damit dorthin zurück, wo seine fußballerische Laufbahn in den Neunzigern volle Fahrt aufgenommen hatte, bevor er bei Arsenal zum Weltklassestürmer wurde.

Von Monaco in die große Fußballwelt:

1994-1999 AS Monaco
1999 Juventus Turin
1999-2007 FC Arsenal
2007-2010 FC Barcelona
2010-2015 New York Red Bulls

Von 1994 bis 1999 spielte er im Fürstentum für die Profimannschaft. 105 Spiele, 20 Tore. Schon 1993 wechselte er in den Junioren-Bereich der AS, die ihn bereits 1990 vom FC Versailles vorverpflichtete.

Überzeugt euch selbst:

abspielen

Video: YouTube/ScoutNationHD

Als Trainer lief's für Henry in Monaco dann weniger gut: Nach nicht einmal dreieinhalb Monaten und nur fünf Siegen aus 20 Pflichtspielen, ist nun Schluss.

Da Thierry Henry aber so ein sympathischer Typ ist, und die meisten von euch sicher nach seiner Suspendierung im Fürstentum mitfühlen, dachten wir, dass wir euch irgendwie aufmuntern wollen:

Also haben wir die Bilddatenbanken durchwühlt, ob es ein paar schöne Fotoschätzchen von Henry aus seiner frühen Monaco-Zeit gibt – und sie sind noch viel besser als wir dachten...

Hier kommen die fürstlichsten Neunziger-Jahre-Bilder aus Thierry Henrys Zeit bei der AS Monaco:

Bild

Is it me you're looking for? Des Posterboys Poloshirt gehörte damals in die Hose.  bild: imago

Thierry Henry (Frankreich)

Thierry Henry France

Auch mit den Händen am Revers macht er eine gute Figur. Bild: imago/PanoramiC

Bild

Große Liebe: Thierry und der Ball.  bild: imago

Thierry Henry (Frankreich)

Thierry Henry France

"Und jetzt mach' nochmal auf nachdenklich, Thierry. Aber sei dabei nicht zu ernst!" – perfekt umgesetzt: Dieser Mann hätte auch Model werden können. Bild: imago/PanoramiC

Bild

Yo! Das ist weder aus "Hip Hop Hood", noch aus "Der Prinz von Bel Air". Das ist Thierry Henry, der lässig den Schatten eines Baumes genießt.  bild: imago

Bild

Verführerisch. Auch oben ohne, ohne Ball. bild: imago

Bild

Typischer Teenager: Die Seele ist noch rein, die Haut hingegen nicht mehr so sehr.  bild: imago

Die Nationalspieler und Freunde Thierry Henry und David Trezeguet (re., Monaco) streiten sich um den Ball

The National player and Friends Thierry Henry and David Trezeguet right Monaco debatable to to the Ball

Wow! Thierry (l.) mit David Trezeguet, seinem kongenialen Sturmpartner in der französischen Nationalelf. bild: imago

Thierry Henry (Frankreich) mit Basecap

Thierry Henry France with Basecap

Vielleicht hängen wir uns aber auch das hier im Wohnzimmer auf. bild: imago

(mit sid)

Noch mehr Bilder aus vergangenen Tagen

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel